Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
29 November 2010, 19:07

Russen brauchen mehr innere Disziplin - Dalai Lama

Russland ist laut dem Dalai Lama eine Großmacht, die künftig eine wichtige Rolle auf dem Planeten spielen kann. „Russland ist eine Brücke zwischen Europa und Asien. Es ist eine Großmacht.

Russland ist laut dem Dalai Lama eine Großmacht, die künftig eine wichtige Rolle auf dem Planeten spielen kann. „Russland ist eine Brücke zwischen Europa und Asien. Es ist eine Großmacht. Da es über viele Naturschätze verfügt, kann Russland in Zukunft eine wichtige Rolle auf diesem Planeten spielen“, sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter am Montag auf einer Pressekonferenz in seiner indischen Residenz in Dharamsala.

Von 30. November bis 2. Dezember wird der Dalai Lama dort Schulungen für die Russen aus der autonomen Republiken Kalmückien, Tuwa und Burjatien durchführen. Initiiert wurde das von den geistlichen Oberhäuptern der Buddisten in Burjatien und Kalmückien.

Die Russen bräuchten dem Dalai Lama zufolge „mehr innere Disziplin“, weil die Korruption trotz allem wachse. Er würde gerne Russland besuchen und sich dort mit Buddhisten treffen, wenn die Regierung in Moskau dafür „grünes Licht geben würde“, so der Dalai Lama, dem im April 2010 ein russisches Visum verweigert wurde.

Das geistliche Oberhaupt der Tibeter gab auch zu, dass er dem von den Maya für 2012 vorhergesagten Weltuntergang skeptisch gegenübersteht. „Ich glaube das nicht“, sagte der Dalai Lama.

Peking wirft dem im indischen Exil lebenden geistlichen Führer der tibetischen Buddhisten vor, auf eine Abspaltung Tibets von China hinzuarbeiten und fordert die ausländischen Spitzenpolitiker auf, die territoriale Integrität Chinas zu respektieren und auf Treffen mit dem Dalai Lama zu verzichten. RIA Novosti

  •  
    teilen im: