Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
26 Juli 2013, 18:44

Moskau und Peking „untergraben den Dollar“

китайский юань доллар валюта деньги

STIMME RUSSLANDS Russland und China hätten sich im Kampf gegen den Dollar als führende Reservewährung vereinigt. Mit einer solchen Erklärung trat der bekannte amerikanische Trader Russ Winter auf. Der Experte behauptet, dass Moskau und Peking bereits den ersten Teil ihres Plans in die Tat umsetzten, der sich gegen die Hegemonie des Dollars auf den Weltmärkten richte.

Russland und China haben in der Tat eine ähnliche Taktik gewählt: bei internationalen Transaktionen nach Möglichkeit auf den Dollar zu verzichten und die eigene Währung durch Goldeinkauf zu stärken. Moskau fördert tatkräftig grenzüberschreitende Rubelüberweisungen und schränkt zugleich die Überweisungen in ausländischer Währung ein. Peking geht seinerseits allmählich zum direkten Umtausch des Yuans gegen den Euro, den Pfund und den Yen über. Gleichzeitig hat China den Goldimport um ein vielfaches erhöht und kauft heute mehr Gold als es selbst Gold produziert. Denn je höher die Golddeckung des Yuans, desto schwächer sind die Positionen des Dollars als der wichtigsten Reservewährung.

Zugleich sei das nach Auffassung von Analysten lediglich die Wirkung. Die Ursache bestehe aber in der sinkenden Zahlungsfähigkeit des Dollars im Allgemeinen, und der Wirtschaft der USA im Besonderen. Wegen des Wachstums der Geldmasse kann die amerikanische Währung in den nächsten drei Jahren auf ein Drittel ihres heutigen Wertes sinken. Peking und Moskau sind gezwungen, ihre Währungen vor einem solchen Szenarium zu schützen, deshalb transferieren sie ihre Reserven in Gold.

Wie Russ Winter feststellt, sei der Plan der Verbündeten denkbar einfach. Er lautet. Die Konvertierbarkeit des Rubels und des Yuans nach und nach zu erhöhen und ihre Rolle im internationalen Handel zu vergrößern und anschließend sie als Reservewährungen zu nominieren. Die USA, wo sich das Niveau der Staatsschuld allmählich dem Vermerk von 110 Prozent des Bruttoinlandproduktes nähert, würden schlich und einfach nicht imstande sein, diese Herausforderung zu erwidern. Obwohl der „Tag des Sieges“ über den Dollar (sowie über den Euro und den Pfund) natürlich nicht nahe sei. Damit die Welt eine Währung als Reservewährung akzeptiert, müsse diese bestimmten Bedingungen entsprechen, hebt Iwan Fomenko, Leiter der Abteilung Treuhandverwaltung der „Absolut Bank“, hervor:

„Erstens wäre das die vollständige Offenheit des Devisenmarktes und die Konvertierbarkeit dieser Währung. Zweitens wären es die Zuverlässigkeit und die Offenheit der Finanzinstitute der Länder, die darauf den Anspruch erheben, dass ihre Währung den Status einer Reservewährung erlangt. Drittens sei es die Konsequenz der Handlungen der monetären Behörden. Nun und viertens, und das ist das Allerwichtigste, komme es auf den Wunsch der Unternehmen an, Verträge mit Yuans als Basiswährung abzuschließen.“

Wenn man die Handlungen Moskaus und Pekings in den letzten Jahren analysiert, so kann man schlussfolgern, dass der amerikanische Trader von der Wahrheit nicht weit entfernt ist. China hat schon 2009 erklärt, dass das Dominieren einer Währung in der Welt hohe Risiken für die Verbreitung der Krise in sich birgt. Russlands Behörden haben sich ebenfalls für eine Vergrößerung der Zahl von Reservewährungen ausgesprochen und sogar den Rubel als eine von solchen Währungen angeboten. Die Sache hat sich auf die Erklärungen allein nicht beschränkt.

Russland, der Iran, Sudan du Venezuela haben sich über die Bezahlung der Erdöllieferungen in Yuans geeinigt. Gegenwärtig werden fünf Millionen Barrel Öl täglich in chinesischer Währung bezahlt. Mitte Juli ist bekannt geworden, dass sich der Umfang des direkten Handels zwischen dem Yen und dem Yuan lediglich ein Jahr nach dem Anlaufen solcher Geschäfte verdoppelt hat. Am 4. Juli hat Singapur damit begonnen, Clearingleistungen bei den Geschäften in Yuans zu erbringen. Was Moskau anbelangt, so sind keine offiziellen Absprachen mit Peking über die Unterstützung des Yuans bekannt. Nichtsdestoweniger zeugten seine Schritte von der Unterstützung des chinesischen Kurses, stellt Alexej Maslow, Experte der Ökonomiehochschule, fest:

„Man muss sagen, dass Russlands Rolle eher eine technische ist. Es gibt keine direkte Absprache zwischen der China und Russland hinsichtlich einer Blockierung des Dollars. Und Russland ist meiner Ansicht nach nur einer der Spieler in diesem groß dimensionierten Plan Chinas. Doch das ist für Russland, vom taktischen Standpunkt aus betrachtet, vorteilhaft. Vom strategischen Standpunkt aus betrachtet, kann die Verstärkung eines solchen Landes wie die VR China Besorgnis hervorrufen.“

Den nächsten Schritt vergleicht Russ Winter mit dem „Herausschlagen des Stuhls unter den USA, die bereits mit einer Schlinge um den Hals darauf stehen“. Dafür sei es für China und Russland erforderlich, ihre Währungen mit Gold zu decken (wie eingangs erwähnt, befassen sie sich bereits damit). Obwohl die meisten Analysten die Auffassung vertreten, dass der „Stuhl“ in Washington erstaunlich gediegen gefertigt worden sei. Und um ihn endgültig ins Wanken zu bringen, würde man mindestens fünf bis zehn Jahre brauchen.

  •  
    teilen im: