Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
6 März 2014, 15:08

“Was wissen Sie über die Todesschützen, Frau Merkel und Herr Klitschko?”

STIMME RUSSLANDS Es ist der größte Skandal, seit es die so genannten “Maidan-Aufstände” in der Ukraine gibt – aber wieder einmal verschweigen ihn die deutschen Medien, zumindest größtenteils. Wohlweislich, weil ihnen sonst die ganze Ukraine-Krim-Berichterstattung – im wahrsten Sinne des Wortes – um die Ohren fliegt!

Dieses Thema bespricht man gerade im Forum. Schließt euch an!

Die Scharfschützen, die bei den Protestaktionen in Kiew auf Menschen geschossen haben – Opfer waren Demonstranten und Polizisten – sind wohl nicht vom damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch beauftragt worden, wie medial verbreitet, sondern von den “Leitern des Maidan”! Von der Oppositionsbewegung.

Alle Indizien, die vorliegen, sollen demnach davon zeugen, dass sowohl Protestler als auch Mitarbeiter der Sicherheitsorgane von ein und denselben Scharfschützen getötet wurden!

Ist dies krude Verschwörungstheorie oder Fakt?

Gerne würden EU-Politiker und westliche Medien diesen unglaublichen Skandal mit dem Totschlagargument Verschwörung abstempeln. Aber dieses Mal können sie es kaum!

Die oben genannten Fakten wurden bei der Aufnahme eines Gesprächs vom 26. Februar zwischen der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, und dem estnischen Außenminister Urmas Paet enthüllt, über die der ukrainische Sicherheitsdienst verfügte. Dabei tauschten sich beide Politiker über die Situation in der Ukraine aus. Paet erzählte, was er in Kiew erfahren hatte: Olgo B., die die Verletzten auf dem Maidan behandelt hatte, informierte ihn über Scharfschützen, die Menschen in Kiew töteten. Ihr zufolge deuteten alle Indizien darauf hin, dass Menschen auf beiden rivalisierenden Seiten von ein und denselben Schützen erschossen wurden. Die Ärztin hätte ihm auch Bilder gezeigt und gemeint, dass in allen Fällen die gleiche Munition benutzt und die Menschen auf die gleiche Art getötet worden seien.

EU-Chefdiplomatin Ashton hat anscheinend auch mit Olga B. gesprochen und ihr gesagt, dass sie sich vorbereiten solle, eine Regierungsverantwortung zu übernehmen, etwa als Gesundheitsministerin. “Ich habe ihr gesagt, dass wir Leute wie sie brauchen”, so Ashton weiter.

Soll die Maidan-Ärztin etwa “gekauft” werden, damit sie ihre Erkenntnisse für sich behält? Freilich nur Spekulation, aber nichtsdestotrotz naheliegend. Denn wie sonst könnte man einer Ärztin auf einmal einen Job als Gesundheitsministerin in Aussicht stellen?

Außenminister Paet: „Besorgniserregend ist, dass die neue Koalition nicht gewillt ist, die Umstände dieser Todesschüsse zu klären. Somit wird der Verdacht erhärtet, dass hinter den Scharfschützen nicht (Präsident Viktor) Janukowitsch, sondern jemand aus der Koalition gestanden hat.” Dies bringe die neue Koalition von Anfang an in Misskredit. Paet zufolge ist das Vertrauen der Bevölkerung zum neuen Kabinett gleich Null. Darüber hinaus gebe es Probleme mit der Gewährleistung der Sicherheit und der territorialen Integrität sowie um die Krim u.a. Parlamentsabgeordnete würden massiv unter Druck gesetzt. Nachts kämen zu ihnen „ungebetene Gäste“. Journalisten wollen gesehen haben, wie Bewaffnete direkt vor dem Parlamentsgebäude einen Abgeordneten brutal niedergeschlagen hätten.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/05/madain-handelten-scharfschuetzen-im-auftrag-der-neuen-koalition/

Paet erwähnte, dass die Scharfschützen von “Leitern des Maidan angestellt worden waren”. Und weiter: “Es gibt immer stärkere Erkenntnisse darüber, dass hinter den Scharfschützen nicht Janukowitsch steht, sondern jemand aus der neuen Koalition. Das haben mir die Demonstranten vom Maidan erzählt. Sie vertrauen niemandem. Sie wollen eine völlig neue Regierung.”

Dieses Top Secret-Gespräch wurde mit der Einstellung ins Internet öffentlich gemacht. Zu finden beispielsweise bei der STIMME RUSSLANDS:

Aber ist dieses hochbrisante Gespräch vielleicht ein Fake? Europas größte Tageszeitung, die BILD, legt dies in ihrer Berichterstattung jedenfalls nahe. So schreibt sie: “Ist das ein abgehörtes Telefonat unter Diplomaten oder ein konstruiertes Propaganda-Instrument? Auf YouTube tauchte ein Telefonmitschnitt auf, zu hören sind die Stimmen der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton und des Außenministers von Estland, Urmas Paet – angeblich.” In diesem Tenor macht die BILD dann weiter, spricht davon, “der Mann, der Paet sein soll”, über den “vermeintlichen Paet”, eine Frauenstimme, die “Catherine Ashton gehören soll”, um dann zu fragen: “Sind das die echten Stimmen von Ashton und Paet, oder haben Maidan-Gegner dieses Telefonat inszeniert?” Und erst ganz klein gedruckt, als letzten Satz dieser manipulativen Berichterstattung steht: “Das Außenministerium Estlands bestätigte in einer Pressemitteilung, der Telefonmitschnitt sei “authentisch”.

Mit dieser Story hat die BILD wohl ihre eigene Berichterstattung ad absurdum geführt und ihre manipulativen Techniken – für jeden ersichtlich – offen gelegt.

Der estnische Außenminister Paet bestätigte die Authenzität des Gesprächs tatsächlich! “Äußerst bedauernswert ist, dass es so ein Abhören überhaupt gegeben hatte”, gestand er zudem ein.

Hier die Pressemitteilung des estnischen Außenministeriums.

Und eine weitere Berichterstattung: http://german.ruvr.ru/news/2014_03_05/Estland-bestatigt-Authentizitat-des-Gesprachs-uber-Scharfschutzen-auf-Maidan-8204/

Dass hinter den Maidan-Scharfschützen nicht Janukowitsch, sondern jemand aus der neuen Koalition stecken soll, behauptete auch der ukrainische Ex-Präsident bei seiner letzten Pressekonferenz.

Noch einmal: Dieses abgehörte Telefongespräch zwischen zwei hochrangigen EU-Politikern wirft ein völlig neues Licht auf den gewaltsamen Umsturz in Kiew!

Wer mit den “Leitern des Maidan” gemeint ist, bleibt offen. Klar jedenfalls scheint, die Opposition. Aber wer davon? Julia Timoschenkos “Vaterlands-Partei”, Vitali Klitschkos “UDAR” oder Oleh Tjahnyboks rechtsextreme und antisemtische “Swoboda”-Partei?

Wer also ist für diesen Schießbefehl verantwortlich?

Erinnern möchte ich in diesem Zusammenhang auch an den ORF-Sonderkorrespondenten Christian Wehrschütz, der im Februar 2014 live aus Kiew berichtete: “Extremistische Oppositionelle stürmten Polizeikasernen und erbeuteten Waffenlager. Diese extremen Gruppen schickten dann Scharfschützen auf die Straßen in Kiew.”

Zu den “Leitern des Maidan” gehören natürlich die Oppositionsparteien. Deshalb ist die Frage berechtigt, was auch die deutsche Regierung unter Angela Merkel und ihr politischer “Ziehsohn” Vitali Klitschko über die Todesschützen wissen? Denn die CDU hat sich längst tief in die ukrainische Oppositionspolitik eingemischt.

Bei der ukrainischen Oppositionspartei UDAR (“Schlag”) von Vitali Klitschko jedenfalls wird die “Christlich demokratische Union” sogar als offizieller “Partner” angegeben.

Längst sind Gerüchte im Umlauf, die besagen, die UDAR wäre gar von der CDU gegründet worden, um ihren Einfluss in die ukrainische Politik wahr zu machen.

Die STIMME RUSSLANDS, eine russische staatliche Rundfunkanstalt, veröffentlichte bereits im November 2012 unter anderem:

"UDAR, eine CDU-Erfindung. Jetzt kommt der neue Politiker mit seiner neuen Partei ins Spiel: Vitali Klitschko und UDAR. UDAR wurde von der CDU konzipiert… Auf der Webseite des CDU-Politikers und Vorstandsmitglieds der Europäischen Volkspartei (EVP), Werner Jostmeier, liest man Folgendes: „Klitschko wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung damit beauftragt, in der Ukraine eine christlich-konservative Partei unterstützend mit auf die Beine zu stellen und zu etablieren. Seine Aufgabe als Parteichef der „Ukrainischen demokratischen Allianz für Reformen“, die UDAR (Ukrajinskyj demokratytschnyj aljans sa reformy) nimmt er dabei sehr ernst“….

http://german.ruvr.ru/2012_11_06/93666367/

Klickt man heute den oben genannten Link von Jostmeier an, dann steht da einiges über sein Treffen mit Klitschko, nicht mehr jedoch über eine Beauftragung der CDU. Es sieht so aus, als ob dieser Teil gelöscht worden wäre…

Weitere Fakten: Schon im Januar 2011 hielt Klitschko in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU eine Pressekonferenz ab. Dabei traf er sich auch mit dem CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe.

Am 9. November 2013 organisierte die Konrad-Adenauer-Stiftung zusammen mit der Jugendorganisation von Klitschkos UDAR ein Seminar zum Thema „Die Perspektive der Ukraine im Kontext des Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union“. Dabei haben sich über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der gesamten Krim mit den Vertretern der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie mit zwei Experten des Instituts für globale Transformationen und des Instituts für wirtschaftliche Studien und politische Beratung aus Kiew über die Vor- und Nachteile des Abkommens ausgetauscht.

Im Dezember 2013 lässt Bundeskanzlerin Angela Merkel öffentlich verlauten, den ukrainischen Oppositionspolitiker Vitali Klitschko durch gemeinsame Auftritte zu stärken. Man wolle den Profiboxer zum Oppositionsführer und Gegenkandidaten des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch aufbauen. Und weiter wird verraten, dass die UDAR bereits logistische Unterstützung u.a. von der Konrad-Adenauer-Stiftung erhalte. Zudem seien UDAR-Parlamentarier und deren Mitarbeiter geschult worden. Selbst Merkels außenpolitischer Berater Christoph Heusgen, Kanzleramtsminister Ronald Pofalla und Ex-Außenminister Guido Westerwelle hatten damals mit Klitschko über mögliche Unterstützungen gesprochen.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-12/merkel-klitschko-ukraine

Bleibt also zu hoffen, dass die “Leiter der Maidan-Aufstände” schnellstens für ihre Schießbefehle der Scharfschützen auf Demonstranten und Sicherheitskräfte zur Verantwortung gezogen werden – sich ebenfalls auch die deutsche und europäische Politik dafür verantworten muss, die die Opposition-Parteien unterstützt.

Und auch die westlichen Medien, die lange genug falsch berichtet, geschwiegen, vertuscht und gelogen haben.

Dieser Artikel wurde zuerst auf dem Blog des Kommentators guidograndt.wordpress.com veröffentlicht.

Der Autor des Kommentars, Guido Grandt, ist deutscher investigativer Wirtschafts-Politik- und Gesellschafts-Publizist und TV-Redakteur.

Die Meinung des Autors stimmt nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

 

  •  
    teilen im: