Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
25 April 2014, 16:57

Kiew erstickt die Krim mit Wassermangel. Das letzte Mal haben das die Nazis gemacht

Kiew erstickt die Krim mit Wassermangel. Das letzte Mal haben das die Nazis gemacht

STIMME RUSSLANDS Die Kiewer national-radikalen Behörden versuchen auf der Krim eine künstliche Dürre zu schaffen und die Halbinsel im direkten Sinne des Wortes durch Durst zu ersticken. Genau vor einer Woche wurden die Schleusen des Nördlichen Krim-Kanals, der der Halbinsel bis zu 85 Prozent des landwirtschaftlichen Wassers gibt, gesperrt.

Heute versiegte der Kanal fast völlig. Das wurde ungeachtet dessen gemacht, dass die Krim für das Dnepr-Wasser pünktlich zahlt. Jetzt wird dieses Wasser einfach in das Schwarze Meer abgeleitet. Das letzte Mal handelten so die faschistischen Besatzer während des Zweiten Weltkrieges.

Die Kiewer Behörden behaupten, dass das Problem rein technisch ist: die Krim hat angeblich die Dokumente falsch ausgefüllt. Aber sie wurden unter Berücksichtigung der Forderungen des Kabinetts Jazenjuk schon mehrmals geändert. Aber der Kanal ist bis jetzt leer. Man liefert nur das minimale Wasser in den Kanal – zehn Mal weniger als früher, damit die Ader die technologischen Fähigkeiten, „das Wasser zu halten“, nicht verliert. Die „Wassererpressung“ der Kiewer Administration kann zum Verlust der Obst- und Gemüseernte auf der Krim führen, wodurch ein Schaden in Höhe von rund fünf Milliarden Rubel entstehen kann.

Die Krim wird keine Störungen mit dem Trinkwasser haben. „Das Wasser reicht aus“, sagte der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Republik Krim, Rustam Temirgalijew. Das Problem entsteht für die Landwirtschaft, für die Bewässerung des Bodens. Aber man kann die Krim dadurch nicht auf die Knie zwingen.“Wir setzten uns schon mit russischen Firmen, zum Beispiel mit der Firma „Roshydro“, in Verbindung und leiten Untersuchungen von wasserhaltigen Schichten ein. Man wird das Problem der Versorgung der Krim mit Wasser in der nächsten Zeit lösen“, sagte Rustam Temirgalijew.

„Die Kiewer Junta – anders kann man sie nicht bezeichnen – verwendet besonders unmenschliche Methoden, um ihre politischen Ambitionen zu befriedigen. Sie können sich mit Recht mit den 97 Prozent der Einwohner der Krim, die am 16. März an einem Referendum teilnahmen, in der Russischen Föderation zu leben nicht abfinden. Diese Methoden sind nicht einfach menschenfeindlich. So handeln nur faschistische Regimes.“

Der Vizepremier erwähnte die faschistischen Methoden nicht von ungefähr. Die Einwohner der dürregefährdeten und wasserarmen Schwarzmeer-Gebiete erinnern sich bis heute daran, wie die Nazitruppen im Herbst 1941 versuchten, das belagerte Odessa mit Durst zu bezwingen. Die Nazis blockierten vor über 70 Jahren genauso wie die Regierung Jazenjuk heute die Arbeit der Pumpstation und den Wasserkanal, der die Stadt mit Wasser versorgte. Die Stadt lebte 73 Tage ohne Wasser. Es brauchte eine heroische Operation einer Gruppe von Aufklärern, um die Pumpstation für einige Stunden zu besetzen und Odessa die Zeit für die Auffüllung der Vorräte zu geben. Damals kamen fast alle Teilnehmer ums Leben. Diese Episode wurde zur Grundlage für einen der Lieblingsfilme der Sowjetunion und Russlands über die Kriegsjahre – „Der Durst“.

„Die Konflikte um die Wasserressourcen sind nicht neu und sie können durch schon recht gut erarbeitete Völkerrechtsnormen geregelt werden“, sagte der Experte des russischen Instituts für die GUS-Staaten, Andrej Grosin. In diesem Bereich gibt es einige grundlegende Konventionen, die solche antihumanen Handlungen verbieten.

„Ich nehme an, dass die Regierung der Republik Krim schon alle notwendigen Dokumente gesammelt hat und sich mit ihnen ruhig an internationale Gerichtsinstanzen wenden kann. Die internationale Praxis zeigt leider, dass solche Prozesse sehr lange dauern. Für die Seiten ist es viel einfacher, sich an den Verhandlungstisch im zweiseitigen Format oder unter Heranziehung eines gewissen Schiedsrichters, eines internationalen Instituts oder eines Drittstaates, zu setzen.“

Der Nördliche Krim-Kanal wurde 1961-1971 von der ganzen Sowjetunion gebaut. Die Krim-Behörden erarbeiten jetzt gemeinsam mit Moskau Projekte des Baus von Betrieben für die Entsalzung des Meerwassers, der Niederbringung von neuen Bohrungen und einer Rohrleitung für das Pumpen von Wasser aus dem russischen Kuban-Gebiet über die Straße von Kertsch. Die ukrainische „Kolonialadministration“ kann durch die Entwässerung der Krim die eigenen Interessen beeinträchtigen: sie wird die Kosten für den Transit des Dnepr-Wassers auf die Halbinsel verlieren.

  •  
    teilen im: