Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
18 Juni 2014, 17:10

Ein deutscher Frühling im Juli?

Ein deutscher Frühling im Juli?

STIMME RUSSLANDS Seit 12 Wochen finden die Montagsdemos statt und verbreiten sich laut Ken Jebsen in mehr als 100 Städten. Nach Deutschland sollen die Montagsdemos die Schweiz und Österreich erreicht haben. Die Montagsdemos lassen glauben, dass die Wut gegen die Elite, gegen die Polizeinormen der Gesellschaft, gegen den Krieg in der Ukraine breit innerhalb der Gesellschaft angedockt hat. Man will glauben, dass die Bürger die Politik von Washington und von Brüssel durchblicken, die ihr Leben verwaltet.

Vor der WM haben die Bürger die Zustandsfelder der deutschen Innenpolitik, der Familienpolitik, der Arbeitspolitik und die Ereignisse rund um die Fußball-Weltmeisterschaft scharf kritisiert. Man glaubte, dass die Bürger reif genug zu kämpfen geworden sind, um ihre Rechte zurückzubekommen. Die Elite, die diese Kriegszustände im Ausland und im Inland führt, sollte vertrieben werden. Gestatten sich die Bürger eine Pause in der Stufe der Wut, wenn sie auf die Fan-Meile gehen? Pause im Prozess eines Aufstandes?

Die Lügen der offiziellen Medien und der Politiker über den Krieg in der Ukraine waren der Katalysator, der die Wut der Bevölkerung nach oben getrieben hat. Die Wut? Wenn es Wut gibt, wieso sind so viele Menschen aus der Mitte auf der Fan-Meile? Am 19. Juli, nach der Fußball-Weltmeisterschaft sind die deutschen Bürger aufgerufen, durch Berlin zu marschieren. Wird der deutsche Traum wahr?

Krach im Bundestag und neue Ostpolitik. Im Bundestag steigt eine Form der Wut, wenn sie nicht gespielt ist. Politiker sind schlechte Schauspieler und zeigen es. Nach der Rede von Gregor Gysi im März 2014, wo er die politische Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel für Washington und die Regierung in Kiew verurteilte, in der Mitglieder der Partei Svoboda sind, hat Sevin Dagdelen die Grünen-Fraktion am 4. Juni für seine Unterstützung im Krieg der Nato in der Ukraine angegriffen.

"Faschismus ist in der Ukraine präsent und die Regierung ignoriert es. Die Grünen sind in der Opposition, aber sie unterstützen die Politik der Regierung", und zitiert einen Satz von Brecht:"Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist ein Dummkopf, aber wer die Wahrheit kennt und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher", worauf Katrin Göring-Eckhardt, Co-Vorsitzende der Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag empört antwortete, "für die SPD, für die Union, für unsere Fraktion und genauso für jedes Mitglied dieser Bundesregierung wird niemand Faschisten unterstützen".

Da hat Katrin Göring-Eckhardt gelogen, da die Großkoalition die Kriegspolitik von Pjotr Poroschenko unterstützt. Die Grünen, die für den Frieden sein sollten, treiben Kriegskurs. Gregor Gysi sagte in einem Interview mit Phoenix, dass Russland ein Teil Europas sei und wir eine neue Ostpolitik aufbauen sollen, die auf Vertrauen beruhe. Gregor Gysi fügte hinzu, dass Deutschland sich von Washington befreien soll, weil Deutschland ein besetztes Land sei. "Der Beratungsvertrag ist immer noch gültig. Wir sind nicht mehr im Jahre 1945. Es ist Zeit, diesen Zustand zu beenden", sagte Gregor Gysi bei Phoenix.

Der rhetorische Angriff von Sevin Dagdelen und die Bemerkungen von Gregor Gysi haben nichts geändert. Die Parteien spielen ihre Rolle, für die sie einen bezahlten Auftrag erhalten haben. Da stecken Veranstalter der Montagsdemos den Finger in die Wunde, wenn sie sagen, dass die Demonstranten sich nicht mehr nach der Orientierung einer Partei sammeln. Die Parteien mit ihren Politikern haben ausgedient. Die Bürger sollen ihre Zukunft in die Hände nehmen!

Die Montagsdemos. Montagsdemos lassen Menschen aus dem Journalismus, wie Jürgen Elsässer und Ken Jebsen, aus der Politik wie Diether Dehm, die Linke, und Künstler wie Prinz Chaos II und Menschen aus der Bevölkerung reden. Die deutsche Politik, die Rolle der Banken, die Familienpolitik, die Lage in der Ukraine, die Fußball-Weltmeisterschaft sind Themen, die vor und inmitten des Publikums angesprochen werden.

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist der neue Skandal, da die brasilianische Bevölkerung blutig unterdrückt wird. "Diese Weltmeisterschaft in Brasilien kostet das Leben von vielen Brasilianern. Wir müssen diese Korruption der FIFA stoppen. Wir müssen aufhören, immer mehr haben zu wollen und Wettbewerb zu haben", sagte Prinz Chaos vor der WM.

Diether Dehm, Mitglied der Linken, kommt mit Liedern auf die Montagsdemos. Diether Dehm denunziert die Rolle der Banken, die Kriege finanzieren und Deutschland, weil es der drittgrößte Waffenexporteur der Welt ist: "Es sind diese Banken, die die Nazis finanziert haben und die auch heute Kriege finanzieren. Die Deutsche Bank ist der größte Verbrecher." Die Montagsdemos sind ein Aufruf an die pazifistische Revolte, die ab Februar in Deutschland gestartet ist. Die Montagsdemos nehmen Formen an von Berliner Kabaretts und der Agora, als die Demokratie in Griechenland blühte.

Laut Jürgen Elsässer sollen die Montagsdemonstrationen von internen Spaltungen durchzogen werden, besonders in Berlin, wo sie mit abnehmenden Teilnehmerzahlen zu kämpfen haben. Am 11. Juni veröffentlicht Ken Jebsen auf seiner Facebook-Seite, dass alle Montagsdemo-Demonstranten am 19. Juli nach Berlin aufbrechen sollten. Werden wir einen deutschen Frühling erleben, weil die Fußball-Weltmeisterschaft die Wut der Bürger anzapft? Ist der deutsche Frühling von der WM abhängig?

Die Meinung des Autors stimmt nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  •  
    teilen im: