Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
22 Oktober 2014, 14:10

Islam, Journalismus, Geheimdienste, Einwanderung, Bürgerkrieg – Interview mit Udo Ulfkotte, Teil 1

Islam, Journalismus, Geheimdienste, Einwanderung, Bürgerkrieg – Interview mit Udo Ulfkotte, Teil 1

STIMME RUSSLANDS Im Oktober 2014 hat der Journalist und Buchtautor Udo Ulfkotte ein Interview für RT gegeben. "Als Journalist für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" habe ich für die CIA gearbeitet. Deutschland ist eine Kolonie und die Journalisten belügen die Menschen", waren seine Aussagen, nachdem er sein neues Buch "Gekaufte Journalisten – Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken" veröffentlicht hatte.

Aussagen, die um die Welt gingen und die die Leser erschüttern, auch wenn die Menschen keinen Zweifel mehr daran hatten, dass die Medien uns manipulieren und anlügen. Mit seinen Warnungen gilt Udo Ulfkotte als Prophet in vielen Bereichen. Die Gefahr der Islamisierung des Landes hatte Udo Ulfkotte im Jahre 2003 mit dem Buch "Der Krieg in unseren Städten. Wie radikale Islamisten Deutschland unterwandern" thematisiert.

Das Thema Bürgerkrieg in Europa hat Udo Ulfkotte ebenfalls erkundet und dokumentiert und sieht bald Bürgerkrieg im Land. In einem Interview erfahren wir, wie es um diese Themen – Islam, Journalismus, Geheimdienste, Einwanderung, Bürgerkrieg – heute bestellt ist und was wir in der Zukunft zu erwarten haben.

Was wollten Sie mit dem Interview für RT erreichen?

Nach drei Herzinfarkten will ich vor allem mein Gewissen erleichtern, denn ich schäme mich heute dafür, was ich getan habe. Schließlich haben die Menschen da draußen geglaubt, dass sie in so renommierten Zeitungen wie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" NUR die Wahrheit erfahren. Dafür haben sie schließlich Geld bezahlt. Die Wahrheit ist und war aber, dass es auch unter den angesehenen Medien in Deutschland viele gekaufte Journalisten gibt, welche beispielsweise nur das schreiben, was die Nato will. Sie sind also sehr einseitig, aber die Bürger, die das kaufen, wissen das nicht.

Muss man Sie als Journalist oder als ehemaligen CIA-Agent ansprechen?

In meinem Arbeitszeugnis von der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" schreibt mein früherer Arbeitgeber, dass ich in den 17 Jahren, die ich dort gearbeitet habe, auch für die Geheimdienste im In- und Ausland zuständig war. Es war also nicht nur die CIA, ich will ja bei der Wahrheit bleiben.

Hätten Sie in der DDR gelebt, wären Sie dann diese ganzen Jahre IM gewesen?

Die Amerikaner nennen das, was ich gemacht habe, Non Officil Cover – NOC. Ein IM in der DDR unterschreibt eine Verpflichtungserklärung. Im Gegensatz zu einigen meiner Kollegen habe ich bei Geheimdiensten nie etwas unterschrieben.

Welche Zeitungen und Medien in Deutschland machen heute journalistische Arbeit?

Wie man in den abgedruckten Namenslisten in meinem neuen Buch sehen kann, gibt es keine bekannten deutschen Medien ohne sehr enge Kontakte in einseitige US-Netzwerke. Am Ende des Zeiten Weltkrieges haben die Amerikaner ja den Plan ausgearbeitet, künftig die Oberhoheit über die Berichterstattung in Deutschland zu behalten und die Bevölkerung über die neu entstehenden Medien einseitig po-amerikanisch zu indoktrinieren. Das gilt bis heute. Es entstehen aber gerade im Internet von dieser Propaganda unabhängige neue Medien wie etwa http://info.kopp-verlag.de

Haben Sie noch Hoffnung auf die Rolle der Medien?

Ja natürlich, denn die Deutschen laufen in Massen den pro-amerikanischen Medien weg und stimmen mit dem Geldbeutel ab. Sie kaufen etwa die "Frankfurter Allgemeine" nicht mehr, die müssen gerade schon wieder 200 Mitarbeiter entlassen. Das ist bei den anderen genauso. Und die Bürger werden immer offener für Nachrichtenportale im Internet, die nicht aus den USA gesteuert werden. Russische Portale, früher kaum vorstellbar, werden jetzt beliebt.

Europa erwacht mit dem Islam im Haus. Wird Europa das Haus des Islam sein? Werden die Europäer konvertieren müssen? Ist das Ende Europas schon da?

Die Europäer haben beim Thema Islam lange geschlafen. Aber jetzt, wo in jedem Dorf eine Moschee gebaut wird, wachen sie auf. Wir haben in Deutschland bei 80 Millionen Einwohnern derzeit etwa fünf Millionen Muslime. Eigentlich auf den ersten Blick kein Problem. Aber sie haben eine hohe Geburtenrate und sie üben schon jetzt großen Druck auf Politiker aus, ihrer Ideologie überall Platz zu machen. Immer mehr Deutsche fühlen sich jetzt als Menschen zweiter Klasse, weil Muslime ja Sonderrechte in Deutschland haben.

Gerade gab es ein Urteil, wo ein Muslim, der seinen deutschen Nachbarn ermordet hat, mildernde Umstände vor Gericht bekam, weil er ja Muslim ist und im Fastenmonat Ramadan gemordet hatte. Der Richter sagte, dafür müsse man Verständnis haben, weil der Muslim schließlich fasten musste, da sei er sehr reizbar gewesen. Ich habe noch nie gehört, dass ein Christ zur christlichen Fastenzeit mildernde Umstände bekommt, wenn er dann mordet.

Es gibt viele solche Urteile. Besonders ärgert es die Deutschen, dass Muslime vier Frauen haben dürfen und sie alle aus ihren Heimatländern nachholen dürfen und auch Sozialhilfe dafür bekommen. Da gibt es einen großen Wutstau in der Bevölkerung. Deshalb laufen den Parteien, die das zu verantworten haben, auch die Wähler in Scharen weg. Irgendwann knallt es hier. Da genügt ein Funke. Wenn denn noch das Euro-Spielgeld zusammenbricht und die Ersparnisse der Bürger weg sind, dann geht es hier rund. Da würde ich dann als Moslem ganz schnell die Koffer packen und für immer abhauen…

Deutschland ist eine Kolonie der USA, der Islamisten, von Saudi-Arabien, von Katar?

Richtig: Deutchland ist KEIN souveränes, freies Land. Die USA lagern Atomwaffen in Deutschland, obwohl die Mehrheit der Deutschen das nicht will. Katar und Saudi-Arabien finanzieren die Islamisierung, obwohl die Deutschen das nicht wollen.


Die Meinung des Autors stimmt nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  •  
    teilen im: