Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
16 Mai 2014, 16:08

Iwanow: Zahlreiche Maidan-Demonstranten standen unter Drogen

Iwanow: Zahlreiche Maidan-Demonstranten standen unter Drogen

STIMME RUSSLANDS Bei den pro-westlichen Protesten im Winter in Kiew haben viele Teilnehmer nach Angaben des russischen Chef-Drogenfahnders Viktor Iwanow unter Einwirkung von Drogen gestanden.

„Ich habe keine Angaben darüber, dass die Drogen von den USA geschickt worden waren. Aber ich habe Informationen, dass es unter den Maidan-Teilnehmern sehr viele Drogenkonsumenten gegeben hat“, sagte Iwanow, der Chef der russischen Anti-Drogen-Behörde, am Freitag vor Journalisten. „Diese Menschen waren in einem abnormalen psychoaktiven Zustand.“ Laut Iwanow stehen diese Angaben nicht nur den russischen, sondern auch den ukrainischen Drogenfahndern zur Verfügung.

Als „(Euro-) Maidan“ wurden die andauernden Proteste vom November bis Februar in der Ukraine bezeichnet. Der Anlass für sie war die Entscheidung der damaligen Regierung um Präsident Viktor Janukowitsch, die Assoziierung mit der EU auszusetzen und stattdessen den Handel mit Russland auszubauen. Die von der Opposition angeführten Proteste arteten in blutige Krawalle aus. Im Februar erklärte die Opposition Präsident Janukowitsch für abgesetzt. Obwohl die von der Verfassung vorgeschriebene 75-Prozent-Mehrheit im Parlament nicht erreicht wurde, stellten Oppositionsparteien eine Übergangsregierung, die von den westlichen Staaten anerkannt wurde.

Die von russischsprachigen Einwohnern dominierten Gebiete im Osten und Süden der Ukraine haben die neue, nationalistisch geprägte Regierung in Kiew nicht anerkannt. In Donezk, Charkow, Lugansk und anderen Städten demonstrierten Tausende Menschen für ein Referendum und eine Föderalisierung der Ukraine. Anti-Maidan-Aktivisten besetzten Verwaltungsgebäude, bauten Barrikaden und riefen „Volksrepubliken“ aus. Am 11. Mai stimmten die Gebiete Donezk und Lugansk bei Referenden mehrheitlich für eine Unabhängigkeit von Kiew. Das neue Regime in Kiew schickte Truppen in die Protestregionen. Bei der „Anti-Terror-Operation“ unter Einsatz von Panzern und Heeresfliegern gibt es viele Tote und Verletzte. RIA Novosti / STIMME RUSSLANDS

  •  
    teilen im: