04:40 25 August 2016
Radio
Wafy Al-Hamoud Alkhaldy, 36, und seine Frau Asma Al Saleh, 33, aus Syrien zeigen ihre Ankunftsnachweise

Erwartungen der Bundesregierung: Über dreieinhalb Millionen Flüchtlinge bis 2020

© REUTERS/ Wolfgang Rattay
Gesellschaft
Zum Kurzlink
574541395

Ausgehend von internen Prognosen des Wirtschaftsministeriums rechnet die Bundesregierung bis 2020 mit insgesamt 3,6 Millionen Flüchtlingen in Deutschland, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Von 2016 bis 2020 werden dem Bericht zufolge jährlich durchschnittlich eine halbe Million Flüchtlinge in Deutschland aufgenommen werden, mögliche Schwankungen eingerechnet. Das wären 2,5 Millionen Flüchtlinge zusätzlich — mit den 1,1 Millionen aus dem Jahr 2015 ergebe sich eine Zahl von 3,6 Millionen.

Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) sagte gegenüber der Süddeutschen Zeitung, trotz der historischen Rekordüberschüsse im Haushalt aus dem vergangenen Jahr habe Deutschland „nichts übrig". Jeder Euro Überschuss des Bundes sei vollständig zur Finanzierung der Flüchtlingskrise reserviert, um die notwendigen Maßnahmen in Deutschland und in den Krisenregionen zu bezahlen.

"Geld für zusätzliche Wünsche aller Art ist schlicht und ergreifend nicht da, auch wenn die Zahlen auf den ersten Blick anders scheinen", so Spahn.

Da es gegenwärtig nicht möglich sei, den Flüchtlingszustrom näherungsweise vorherzusagen, wolle die Bundesregierung keine offizielle Prognose zur Flüchtlingsmigration abgeben. Allerdings plane das Bundesfinanzministerium noch diese Woche allen anderen Ministerien in vertraulichen Schreiben mitzuteilen, mit wie viel Geld sie 2017 rechnen können, so der SZ-Bericht.

Zum Thema:
Kanada: Flüchtlinge werden an Gay-Pride-Parade teilnehmen
RT: Athen dürfte Flüchtlingsproblem alleine bewältigen
Schwedens Bildungssystem: Einfach aus Flüchtlingen Lehrer machen
Tags:
Migranten, Flüchtlinge, Migration, Finanzministerium Deutschlands, Bundesregierung, Deutschland
Top-Themen