16:36 29 August 2016
Radio
Militär

US-Schusswaffenarsenal in Kirgisien ausgehoben - US-Botschaft: "Alles legitim"

Militär
Zum Kurzlink
0001

Die kirgisische Regierung war über den Waffenbestand, der von den örtlichen Behörden bei US-Bürgern beschlagnahmt worden ist, informiert.

BISCHKEK, 05. August (RIA Novosti). Die kirgisische Regierung war über den Waffenbestand, der von den örtlichen Behörden bei US-Bürgern beschlagnahmt worden ist, informiert.

Das erklärte ein Sprecher des Pressedienstes der US-Botschaft am Dienstag in einem RIA-Novosti-Interview.

"Alle Ausrüstungen befanden sich mit Zustimmung der kirgisischen Behörden auf dem Territorium Kirgisiens", hieß es.

Die US-Militärs, die für die Waffen zuständig waren, "waren auf Einladung der Regierung in der Republik eingetroffen und sollten Antiterrorübungen organisieren", fügte der Pressedienst der Botschaft hinzu.

Die US-Diplomaten bewerten das Ereignis als "unangenehmen Vorfall" und äußern die Hoffnung, dass "die USA und Kirgisien ihre Bemühungen zur Vervollkommnung der Antiterror-Möglichkeiten Kirgisiens fortsetzen könnten".

Der Pressedienst des im internationalen Flughafen von Bischkek gelegenen US-Stützpunkts verweigerte indes jede Stellungnahme. "Mit allen mit diesem Vorfall verbundenen Fragen befasst sich die US-Botschaft", teilte der Pressedienst des Stützpunkts gegenüber RIA Novosti mit.

In einem von US-Bürgern angemieteten Haus in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek waren von den Behörden zahlreiche Maschinengewehre und -pistolen sowie Scharfschützengewehre sichergestellt worden.

In einem Neubauhaus, das einem 66-jährigen Kirgisen gehört und derzeit von US-Amerikanern gemietet wird, "sechs Maschinengewehre mit Nachsichtvorrichtungen, 26 5,56-Maschinenpistolen, vier Scharfschützengewehre, sechs 9-mm-Beretta-Pistolen, eine Flinte und zwei Granatwerfer sichergestellt worden", teilte das kirgisische Innenministerium mit.

Zum Zeitpunkt der Durchsuchung befanden sich "mehrere Mitarbeiter der US-Botschaft, die diplomatische Immunität genießen, sowie zehn Militärangehörige, die angeblich zu einem Training mit Angehörigen einer kirgisischen Sondereinheit eingetroffen waren, in dem Haus", hieß es.

GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen