11:52 27 August 2016
Radio
Militär

Russland testet arabische Drohne

Militär
Zum Kurzlink
097070

Die emiratische Firma Adcom Systems liefert der russischen Armee im Februar 2014 ihre erste Kampfdrohne „United 40“ zu Testzwecken, so der Unternehmens-Chef Ali Al Dhaheri im Interview mit RIA Novosti.

Die emiratische Firma Adcom Systems liefert der russischen Armee im Februar 2014 ihre erste Kampfdrohne „United 40“ zu Testzwecken, so der Unternehmens-Chef Ali Al Dhaheri im Interview mit RIA Novosti.

Russland hatte 2009 mit Israel Aerospace Industries einen Drohnen-Deal abgeschlossen. Die zwölf unbemannten israelischen Flugapparate (zwei Bird Eye-400, acht I-View Mk150 und zwei Searcher Mk II) kosteten insgesamt 53 Millionen Dollar. Das Geschäft wurde im Anschluss heftig kritisiert. 

„Die erste ‚United 40‘-Drohne wird im Februar nächsten Jahres in Russland ankommen. Je nachdem, wie die ersten Tests laufen, wird der Lieferungsumfang steigen“, so  Al Dhaheri. Laut dem Unternehmer haben die Seiten bereits eine Vorab-Einigung über den möglichen Kauf einer ersten Probelieferung dieser Drohnen erzielt.

Die Firma Adcom Systems sei „sehr am russischen Markt interessiert“, sagte der russische Drohnen-Experte Denis Fediutinow  zu RIA Novosti. Die Drohne „United 40“ habe ihre Auslandspremiere in Russland gehabt, auf der Luftfahrtmesse MAKS 2013, betonte Fediutinow. 

„Wenn das vorliegende System den Forderungen der russischen Armee entspricht, kann man erwarten, dass, wie im Fall mit dem russisch-israelischen Deal, nach dem Erstankauf die Abwicklung der Produktion dieser Systeme auf dem Territorium Russlands vertraglich festgelegt wird“, hieß es.  

„United 40 Block 5“ ist ein für mittlere Höhen geeigneter Flugapparat, der sehr lange Strecken zurücklegen kann. Laut dem Hersteller kann das Gerät mehr als 100 Stunden in der Luft bleiben – was ausgedehnte Patrouillenflüge ermöglicht. Die zweimotorige Drohne ist über 11 Meter lang und mit einem Tandemflügel von 20 Metern Spannweite ausgestattet. 

Über die Bodenstation, die für die „United 40“-Drohnen eingesetzt wird, können bis zu sieben Drohnen gleichzeitig gesteuert werden. Die Nutzlast der Drohne umfasst neben dem Flugsystem auch zwei Kreiselplattformen mit einer Überwachungsstation. An den Flügeln sind vier Waffenhalterungen angebracht, von denen jede bis zu 100 Kilogramm tragen kann.  Standardbewaffnung sind die Luft-Boden-Lenkraketen Yabhon Namrod aus eigener Erzeugung. 

Vor kurzem hat die Herstellerfirma auch eine See-Version der Drohne entwicklelt, an deren Anhängevorrichtungen Sonare und Torpedos befestigt werden können.

GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen