12:27 28 Juli 2016
Radio
Militär

Moskau: Westen soll außer Rand und Band geratenes Kiew zu Vernunft bringen

Militär
Zum Kurzlink
Entwicklung in Ostukraine (2318)
01300

Moskau hat den Westen appelliert, die außer Rand und Band geratenen Machthaber in Kiew zur Vernunft zu bringen und sie zur Einstellung des Krieges gegen das eigene Volk zu bewegen. Das erklärte das Außenministerium Russlands am Dienstag.

Moskau hat den Westen appelliert, die außer Rand und Band geratenen Machthaber in Kiew zur Vernunft zu bringen und sie zur Einstellung des Krieges gegen das eigene Volk zu bewegen. Das erklärte das Außenministerium Russlands am Dienstag.

„Die Lage im Osten der Ukraine eskaliert mit jeder Stunde dramatisch. Beim jüngsten Artilleriebeschuss der Stadt Gorlowka (bei Donezk) durch die ukrainischen Sicherheitskräfte starben 17 Zivilisten, darunter drei Kinder. Eine Schule wurde durch einen Volltreffer zerstört. Einige Geschosse schlugen auf dem Gelände eines Krankenhauses ein. Das Gebäude der Entbindungsstation wurde stark beschädigt. In der Stadt wurde Trauer verhängt“, hieß es in der Erklärung.

„Wir trauern mit den Einwohnern dieser ruhmreichen Bergarbeiterstadt. Moskau ist davon überzeugt, dass Menschen, die dieses schreckliche Verbrechen begangen haben, zur Verantwortung gezogen werden.“ Das russische Außenamt machte auch jene für die Opfer unter der Zivilbevölkerung in der Ostukraine verantwortlich, die diese verbrecherischen Handlungen unterstützen.

„Beflügelt von der weiteren Unterstützung seitens der USA und der EU startete Kiew eine neue groß angelegte Offensive auf friedliche Städte und friedliche Einwohner in der Ostukraine… Am Dienstag wurde der Artilleriebeschuss des Zentrums der Donbass-Hauptstadt Donezk wiederaufgenommen. Mehrere Geschosse schlugen in Höfen und in Wohnhäusern ein. Die Stadtbewohner müssen Schutz in Bombenkellern suchen. Der örtliche Bahnhof wird evakuiert“, betonte das russische Außenamt.

 

Themen:
Entwicklung in Ostukraine (2318)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen