20:24 25 August 2016
Radio
Panorama

Donezker Behörden befürchten Schlag Kiews auf Absturzstelle malaysischer Boeing

Panorama
Zum Kurzlink
Malaysische Boeing über Ukraine abgestürzt (299)
01500

Die Behörden der selbsternannten Volksrepublik Donezk im Osten der Ukraine, auf deren Territorium die malaysische Boeing zerschellte, befürchten einen Schlag der Kiewer Armee auf die Absturzstelle. Das teilte Sergej Kawtaradse, Vertreter des Donezker Regierungschefs und Mitglied des Donezker Sicherheitsrates, am Donnerstag RIA Novosti telefonisch mit.

Die Behörden der selbsternannten Volksrepublik Donezk im Osten der Ukraine, auf deren Territorium die malaysische Boeing zerschellte, befürchten einen Schlag der Kiewer Armee auf die Absturzstelle. Das teilte Sergej Kawtaradse, Vertreter des Donezker Regierungschefs und Mitglied des Donezker Sicherheitsrates, am Donnerstag RIA Novosti telefonisch mit.

„Nach uns vorliegenden nachrichtendienstlichen Informationen wird die Kiewer Luftwaffe in nächster Zeit einen Bombenangriff auf die Absturzstelle fliegen, um die Indizien zu vernichten“, betonte der Sprecher. „Wir ersuchen die internationale Gemeinschaft, die Kiewer Machthaber zu beeinflussen und zur Einstellung aller Kampfhandlungen im Raum der Absturzstelle der Boeing zu zwingen“, sagte Kawtaradse.

Zuvor hatten die Behörden der benachbarten selbsternannten Republik Lugansk behauptet, dass die malaysische Boeing von einem ukrainischen Kampfjet abgeschossen worden war. „Augenzeugen sollen gesehen haben, wie die Passagiermaschine von einem ukrainischen Jet angegriffen wurde. Darauf zerbrach die Boeing in zwei Teile, die Trümmer gingen auf dem Territorium der benachbarten Republik Donezk nieder.“ „Nach der Attacke wurde der ukrainische Kampfjet selbst abgeschossen und stürzte ebenfalls auf dem Territorium der Donezker Republik im Raum der Siedlung Krasny Lutsch ab. Nach den Trümmern der Maschine wird gesucht“, hieß es.

 

Themen:
Malaysische Boeing über Ukraine abgestürzt (299)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen