13:24 25 August 2016
Radio
Panorama

Donezker Volksrepublik: Experten beginnen am Freitag mit Einsammeln der Boeing-Trümmer

Panorama
Zum Kurzlink
Malaysische Boeing über Ukraine abgestürzt (299)
0500

Niederländische Experten werden noch in dieser Woche im ostukrainischen Gebiet Donezk eintreffen, um Trümmerteile der im Juli abgestürzten malaysischen Verkehrsmaschine einzusammeln, wie die von Kiew abtrünnige „Donezker Volksrepublik“ (DVR) mitteilte, die die Gegend kontrolliert.

Niederländische Experten werden noch in dieser Woche im ostukrainischen Gebiet Donezk eintreffen, um Trümmerteile der im Juli abgestürzten malaysischen Verkehrsmaschine einzusammeln, wie die von Kiew abtrünnige „Donezker Volksrepublik“ (DVR) mitteilte, die die Gegend kontrolliert.

Niederländische Experten werden am Freitag, dem 7. November, unter unserer Begleitung zum Absturzort der Boeing in der Nähe der Ortschaften Rassypnoje und Grabowo reisen und mit dem Einsammeln kleiner Bruchstücke beginnen“, teilte ein Sprecher des Katastrophenschutzministeriums der DVR am Mittwoch in Donezk RIA Novosti mit.

Die Boeing mit der Flugnummer MH17 war am 17. Juli im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der Verkehrsmaschine, die von Amsterdam nach Malaysia unterwegs war, kamen ums Leben. In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen warfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben.

Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande die Leitung der Ermittlungen. Am 9. September veröffentlichten die Ermittler einen Zwischenbericht zu der Katastrophe. Darin hieß es, dass die Passagiermaschine der Malaysia Airlines „von einer großen Anzahl hochenergetischer Objekte" getroffen worden und in der Luft auseinandergebrochen sei. Der endgültige Bericht soll binnen eines Jahres nach dem Flugzeugabsturz veröffentlicht werden.

Themen:
Malaysische Boeing über Ukraine abgestürzt (299)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen