13:34 27 Juli 2016
Radio
William McNeilly, ehemaliger Matrose der Königlichen Marine

RT: Terroristen mit gefälschten Papieren können britische U-Boote problemlos betreten

© Foto: Collage
Panorama
Zum Kurzlink
281124719913

Terroristen mit gefälschten Papieren können britische Atom-U-Boote problemlos betreten, behauptet William McNeilly, ehemaliger U-Boot-Matrose der Königlichen Marine, in einem Interview des russischen TV-Senders RT.

„Alles, was Sie brauchen, um an Bord zu gelangen, sind ein paar gefälschte Ausweise. Terrorgruppierungen wie der Islamische Staat (Daesh) haben bereits vor Augen geführt, dass sie in der Lage sind, als verblüffend echt wirkende Dokumente anzufertigen“, sagte McNeilly. Er wurde bereits im Mai 2015 verhaftet, nachdem McNeilly in einem bei WikiLeaks veröffentlichten Bericht die mangelnde Sicherheit an Bord britischer U-Boote kritisiert hatte. Später wurde er aus der Marine gefeuert.

McNeilly zufolge gehen jährlich tausende Ausweise der Königlichen Marine verloren. „Terroristen und Radikale, deren Zahl in Großbritannien unentwegt zunimmt, könnten sich zum Beispiel mit einem gefundenen Ausweis Zugang zu einem U-Boot verschaffen.“

Der Ex-Matrose teilt ferner mit, dass an Bord eines Atom-U-Bootes rund 180 Mann Diensts leisten. „Sie nehmen große Taschen mit, die von niemandem kontrolliert werden. Deshalb ist das Risiko, dass eine Sprengladung an Bord geschmuggelt wird, sehr hoch.“

Mit seinem Bericht habe er das Ziel verfolgt, die Aufmerksamkeit der Behörden auf Sicherheitsprobleme zu lenken, nicht aber die Sicherheit des Landes und der Menschen zu gefährden. „Daher kann ich nicht mit Ex-US-Geheimdienstler Edward Snowden verglichen werden“, sagt McNeilly.

Kernkraftgetriebene Trident-U-Boote sind das teuerste und zugleich das stärkste Element der britischen Streitkräfte. Die U-Boote dieses Typs haben ihren Stützpunkt am Fluss Clyde in Schottland. Mindestens ein Boot mit Raketen an Bord ist immer im Dienst. Seit 2010 führt jedes Trident-Boot acht Raketen mit 40 Sprengköpfen, wenngleich die Kapazitäten deutlich höher sind.

Am Samstag protestieren dutzend Tausende Bürger Großbritanniens gegen ein Programm zur Modernisierung der britischen Atomkräfte. Nach Angaben der Organisatoren handelt es sich dabei um die größte Protestdemonstration dieser Art in Großbritannien. „Wir wollen eine kernwaffenfreie Welt“, sagte ein Teilnehmer.

 

Zum Thema:
Großbritannien will neuartiges U-Boot mit drei Milliarden Pfund finanzieren
Tags:
Atom-U-Boote, Bedrohung, Proteste, William McNeilly, Großbritannien
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

Alle Kommentare

  • Thomas
    Super Demo, viel Erfolg, und nun rund um den Globus die gleiche Forderung, bis bei der UNO völkerrechtsverbindliche Verträge von ALLEN unterzeichnet sind.
  • Terroristen, mit gefälschten Papieren können auch massenhaft nach Deutschland einreisen.
  • menko.jankovic
    England hat keine Atom U Boote mehr,
    alles an die USA abgegeben
  • Die Terroristen brauchen nicht einmal Papiere zu fälschen... denn sie arbeiten so oder so mit der britischen, amerikanischen und canadischen Armee zusammen ich denke das weiss langsam jedes Kind!!
  • Thorsten DurbahnAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    Grille Grilli,
    Schön gesagt.
  • sachsenhammer1
    soll man eigentlich alles glauben, was dieser Ex-Matrose behauptet ?
  • irrenhaus _
    Halten wir fest: Terroristen können alles, wenn sie nur wollen. Da hilft keine Stasi, kein Gemerkel, keine Kameras und kein Bundestrojaner.
  • ThomasAntwort anirrenhaus _(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    irrenhaus _, zur Abrüstung von potentiellen Gefahrenquellen für die Sicherheit der Menschheit, könne da ruhig einer mal den Stöpsel ziehen.
    Der ist dann das Gegenteil von einem Terrorist.
  • super, daß er das in aller öffentlichkeit ausplaudert
    *sarcasm
  • Reini
    Das es sogar gelingen könnte auf ein U-Boot zu kommen ist schlimm genug, aber das es dann bei anderen militärischen Objekten überhaupt keine Probleme geben dürfte ist schon beunruhigend, weil so etwas für FALSCHE FLAGGE Aktionen sehr gut zu gebrauchen wäre.
  • axel.alberAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    W.AderLTB, Sie schreiben "Terroristen, mit gefälschten Papieren können auch massenhaft nach Deutschland einreisen." - Es ist aber noch schlimmer, Terroristen können auch ganz ohne Papiere massenhaft nach Deutschland einreisen. Hier grassiert seit dem m.e.r.k.e.l Hochverratspolitik - die Type gehört mitsamt ihrer Clique vor ein Gericht und dann in einen Knast.
  • Ambuya
    Schöne Zustände... Ein bisschen vorsichtiger sollten sie ja doch sein, wen sie aufnehmen. Aber McNeilly wird wohl, wie sich ja schon gezeigt hat, der einsame Rufer in der Wüste bleiben.

    Was die Terroristen an sich betrifft: Ich mag gar nicht daran denken, was wir - innerhalb der zeitweise völlig unkontrollierten Flüchtlingsströme mitschwimmend - alles nach Europa geliefert bekommen haben, ob mit oder ohne Ausweis, echt oder gefälscht.

    Und es müssen nicht einmal "echte" Terroristen sein, uns reichen schon jene, die die westlichen Sitten und Gebräuche mit den von Frauen erkämpften Rechten für ein einziges großes Selbstbedienungs-Bordell halten. Bei uns geschehen solche Verbrechen in unterschiedlicher Schwere mittlerweile in Serie! Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich enorm, jene für Kleinkriminalität wie Diebstähle wohl ebenso. Alles Männer, junge, kräftige, gesunde. In meinen Augen ist das Fahnenflucht und sonst nichts.

    Demo gegen Kernwaffen? Ihr Blauäugigen! Das hättet ihr vor 60 Jahren anfangen sollen, jetzt könntet ihr genausogut verlangen, dass wieder mit Pfeil und Bogen geschossen werden solle!
neue Kommentare anzeigen (0)
Top-Themen