20:48 30 August 2016
Radio
Politik

Israel setzt chemische und radioaktive Kampfstoffe gegen Palästina ein

Politik
Zum Kurzlink
01900

Israel setzt beim Beschuss des Gaza-Streifens chemische und radioaktive Kampfstoffe ein.

DAMASKUS, 11. Juli (RIA Novosti). Israel setzt beim Beschuss des Gaza-Streifens chemische und radioaktive Kampfstoffe ein.

Das geht aus einer Studie hervor, die das palästinensische Gesundheitsministerium von arabischen Massenmedien veröffentlichen ließ.

Demgemäß würden bei der laufenden Militäroperation im Gaza-Streifen neuartige Sprengstoffe eingesetzt, die bisher unbekannte physische Verletzungen hervorrufen können.

Die Studie beruht auf der Untersuchung von Verletzten in palästinensischen Krankenhäusern. Seit Beginn der israelischen Operation im Gaza-Streifen am 27. Juni sind 249 Menschen verletzt worden. Die meisten von ihnen wurden von Geschoss-Splittern verwundet.

Beim Eindringen solcher Splitter wird ein Mensch buchstäblich von innen zerrissen und verbrannt. Wie die Ärzte feststellten, kann die verheerende Wirkung der Waffe auch während der medizinischen Behandlung nicht neutralisiert werden. Die Splitter zerstören Knochen und anderes Gewebe, darunter auch innere Organe, und bilden große Schnittwunden. Die untersuchten Splitter waren mit geringen Mengen chemischer und radioaktiver Stoffe versehen.

Das palästinensische Gesundheitsministerium bittet die Völkergemeinschaft und die Menschenrechtsorganisationen, eine medizinische Kommission in den Gaza-Streifen zu entsenden, die die Verletzten erneut untersuchen und die Tatsache, dass beim Beschuss des Gaza-Streifens Kampfstoffe angewendet werden, bestätigen könnte. Außerdem fordert die palästinensische Seite, den jüdischen Staat unter Druck zu setzen und dazu zu bewegen, den Einsatz der weltweit verbotenen Waffen gegen die Zivilbevölkerung der palästinensischen Gebiete einzustellen.

GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen