15:05 23 Juli 2016
Radio
Politik

Iran wittert US-Plan hinter WikiLeaks-Enthüllungen - russischer Experte ebenfalls

Politik
Zum Kurzlink
WikiLeaks veröffentlicht Geheimdokumente des US-Außenamtes (107)
01200

Die jüngsten brisanten WikiLeaks-Enthüllungen sind nach Ansicht des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad von der US-Regierung organisiert worden. Ein russischer Militärexperte gibt ihm Recht.

Die jüngsten brisanten WikiLeaks-Enthüllungen sind nach Ansicht des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad von der US-Regierung organisiert worden. Ein russischer Militärexperte gibt ihm Recht.

Ahmadinedschad sagte am Montag dem iranischen Sender Press TV, es gehe nicht um ein Datenleck, sondern um eine von der US-Regierung organisierte Veröffentlichung: „Diese Dokumente haben keinen rechtlichen Wert und werden nicht die angestrebte politische Wirkung haben“. Es sei reine Zeitverschwendung, die am Sonntagabend veröffentlichten WikiLeaks-Dokumente zu studieren.

Der russische Militärexperte Leonid Iwaschow sagte unterdessen RIA Novosti: „Es ist nicht auszuschließen, dass die Veröffentlichung nur Teil einer Operation der US-Geheimdienste ist“.

Die Operation ziele möglicherweise darauf ab, die Aufmerksamkeit der Welt von den innenpolitischen Problemen der Vereinigten Staaten abzulenken: „In den USA läuft nicht alles reibungslos, die Republikaner und die Demokraten kämpfen um den Einfluss. Deshalb will man, dass Probleme außerhalb der USA in den Vordergrund rücken“.

„Außerdem ist das ein Signal für ausländische Spitzenpolitiker… Man gibt ihnen zu verstehen: Wenn sie gegen die US-Interessen verstoßen, kann eine noch brisantere Veröffentlichung organisiert werden“, so Iwaschow.

Die Internetplattform WikiLeaks hatte am Sonntagabend riesige Mengen an vertraulichen und geheimen Depeschen zahlreicher US-Diplomaten veröffentlicht. Die Dokumente enthalten viele äußerst kritische Betrachtungen über Eigenschaften und Führungsqualitäten ausländischer Spitzenpolitiker.

Themen:
WikiLeaks veröffentlicht Geheimdokumente des US-Außenamtes (107)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen