• deu
16:22 01 April 2015
Live
Politik

Delegation der syrischen Opposition in Moskau: Innersyrischer Dialog kann beginnen

Politik
(aktualisiert 20:53 22.12.2014) Zum Kurzlink
Unruhen in Syrien (3838)
000
Die Zeit ist reif für einen innersyrischen Dialog, der bereits bald beginnen kann, so Kadri Dschamil, der Leiter der Delegation der Nationalen Front für Wandel und Befreiung Syriens, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow.

Die Zeit ist reif für einen innersyrischen Dialog, der bereits bald beginnen kann, so Kadri Dschamil, der Leiter der Delegation der Nationalen Front für Wandel und Befreiung Syriens, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow. 

Die Verhandlungen mit dem russischen Außenminister seien sehr fruchtbar gewesen und in freundschaftlicher Atmosphäre erfolgt.

„Wir haben vereinbart, dass es an der Zeit ist, den politischen Prozess in Syrien zu beginnen, man muss konkret den Dialog mit Syrien beginnen“, sagte Dschamil. „Alle Seiten zeigen bereits den Wunsch, einen Dialog zu starten. Er wird, denke ich, in absehbarer Zukunft beginnen.“

Der Plan des Sondergesandten von Uno und Arabischer Liga, Kofi Annan, werde erfüllt - wenngleich auch mit Schwierigkeiten, so der Vertreter der syrischen Oppositionellen weiter. Dschamil zufolge hofft die Syrische Volksfront, die schon lange zu einem Dialog bereit sei, dass das Niveau der Gewalt im Land in nächster Zeit zurückgeht. Wie er hinzufügte, wirken sich die Sanktionen, die der Westen gegen Syrien verhängt, „nicht gegen das Regime, sondern gegen das Volk aus“. Die Folgen für die Wirtschaftslage und den Lebensstandard seien äußerst negativ, hieß es. 

„Das ist eine heuchlerische Position des Westens, das ist eine schwere wirtschaftliche Lage“, so der Vertreter der Nationalen Front für Wandel und Befreiung Syriens.

Gemäß dem Friedensplan von Ex-UN-Generalsekretär Kofi Annan herrscht in Syrien seit dem 12. April Waffenstillstand zwischen dem bewaffneten  Flügel der Opposition - der Syrischen Freien Armee - und den Truppen von Präsident Assad. Der Plan zur Lösung der Syrien-Krise sieht die Erfüllung einer Reihe von Verpflichtungen durch die Regierung des Landes und durch die Opposition vor. Darunter die Einstellung der bewaffneten Gewalt durch alle Seiten unter effektiver UN-Kontrolle, humanitäre Hilfe für die Betroffenen und die Aufnahme eines innersyrischen politischen Dialogs.

In Syrien dauern seit über einem Jahr Anti-Regierungs-Proteste an. Jeden Tag gehen Meldungen über den Tod sowohl von Zivilisten als auch von Mitarbeitern der Sicherheitskräfte ein. Nach Uno-Angaben sind bereits mehr als 9000 Menschen ums Leben gekommen.

Themen:
Unruhen in Syrien (3838)