07:35 01 September 2016
Radio
Politik

Bündnisbruch: Al-Qaida startet Offensive gegen Freie Syrische Armee

Politik
Zum Kurzlink
Unruhen in Syrien (3838)
01100

Die Gruppe „Islam-Staat in Irak und Syrien“, ein in Syrien operierender Ableger des internationalen Terrornetzwerkes Al Qaida, hat Kriegshandlungen gegen seinen ehemaligen Bündnispartner, die Freie Syrische Armee, angekündigt.

Die Gruppe „Islam-Staat in Irak und Syrien“, ein in Syrien operierender Ableger des internationalen Terrornetzwerkes Al Qaida, hat Kriegshandlungen gegen seinen ehemaligen Bündnispartner, die Freie Syrische Armee, angekündigt.

Die Offensive werde östlich der Aleppo beginnen und sich gegen „Agenten des syrischen Regimes aber auch gegen jene Mitglieder der Freien Syrischen Armee richten, die die Angriffe auf Aktivisten des ‚Islamstaates‘ organisieren“, zitiert die arabische Zeitung „Al-Watan al-Arabi“ aus einer Erklärung der Extremistengruppe.

Damit ist die „Freien Syrischen Armee“ erstmals seit Beginn des Bürgerkonfliktes in eine offene Konfrontation mit den extremistischen Organisationen geraten, mit denen sie mehr als zwei Jahre lang gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad kämpfte.

Nach Angaben von „Al-Watan al-Arabi“ protestieren Zivilisten in den von den Regimegegnern kontrollieren Gebieten immer öfter gegen die Gewalt der Extremisten.

Fotostrecke: Gefechte in Aleppo>>

In Syrien dauern seit März 2011 Kämpfe zwischen Armee und bewaffneten Regierungsgegnern an. Laut UN-Angaben sind bei den Gefechten bereits bis zu 100 000 Menschen, darunter 7000 Kinder, getötet worden. Die Opposition, aber auch westliche Staaten wollen Assad zum Rücktritt zwingen. Nach Darstellung der syrischen Regierung kämpft die Armee gegen aus dem Ausland unterstützte Terroristen. Die USA drohen dem Bürgerkriegsland mit militärischer Intervention.

Fotostrecke: Ehemalige Protesthochburg Homs nach Befreihung von Regimegegnern >>

Themen:
Unruhen in Syrien (3838)
Top-Themen