09:43 27 Juli 2016
Radio
Politik

Georgische Zeitung: Ex-Präsident Saakaschwili in Tod von Ex-Premier Schwanija verwickelt

Politik
Zum Kurzlink
06500

Ex-Präsident Michail Saakaschwili war der georgischen Tageszeitung „Asawal-Dasawali“ zufolge in den Tod des ehemaligen georgischen Premiers Surab Schwanija verwickelt.

Ex-Präsident Michail Saakaschwili war der georgischen Tageszeitung „Asawal-Dasawali“ zufolge in den Tod des ehemaligen georgischen Premiers Surab Schwanija verwickelt.

Das Ermittlungsverfahren zum Tod von Schwanija sei beendet worden. Die Staatsanwaltschaft habe eine unmittelbare Mittäterschaft von Saakaschwili festgestellt, schreibt die Zeitung unter Berufung auf eine Quelle in der Ermittlungsbehörde.

„Es gibt einen geheim aufgenommenen Mitschnitt mit der hörbaren Stimme von Saakaschwili: ‚Schaff‘ die Leiche weg und mach alles wie vereinbart‘“, heißt es im Artikel. 

Laut der Zeitung wurde Schwanija  im Februar 2005 in der Präsidentenresidenz Schawnabada getötet. Seine Leiche wurde in einem Fernseher-Karton in eine Wohnung in Tiflis gebracht, wo ein Gasunfall vorgetäuscht wurde.

Die Staatsanwaltschaft enthielt sich vorerst eines Kommentars.

Zuvor hatte der georgische Ex-Generalstaatsanwalt Artschil Kbilaschwili eine Vernehmung von Saakaschwili zum Fall Schwania nicht ausgeschlossen. Ihm zufolge ermittelte die Staatsanwaltschaft zum Fall Schwanija in Kooperation mit dem FBI.

Nach dem Sieg bei der Parlamentswahl 2012 hatte die Koalition „Georgischer Traum“ die Ermittlung der Todesumstände von Schwania wiederaufnehmen lassen. Der 41-jährige wurde in der Nacht zum 3. Februar 2005 in einer Privatwohnung in Tiflis tot aufgefunden. In der Wohnung wurde auch die Leiche seines Bekannten Raul Jussupow, Vizegouverneur der georgischen Region Kwemo-Kartli, entdeckt. Als wahrscheinliche Todesursache wurde damals Gasvergiftung angegeben.

Mitte vergangenen Januars gab Georgiens Premier Irakli Garibaschwili bekannt, dass die Staatsanwaltschaft die Leiche von Schwanija exhumieren und in einem Schweizer Labor untersuchen lassen wolle.

GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen