04:32 26 Juli 2016
Radio
Politik

Ukraine-Krise: Protestierer im Osten bauen wieder Barrikaden

Politik
Zum Kurzlink
Regelung der Krise in der Ukraine (2377)
0900

Anhänger einer Föderation in der Ukraine haben in der Stadt Slawjansk bei Donezk im Osten des Landes mit dem Bau von Barrikaden begonnen. Das berichtete das örtliche Internetportal slavgorod.com.ua am Samstag.

Anhänger einer Föderation in der Ukraine haben in der Stadt Slawjansk bei Donezk im Osten des Landes mit dem Bau von Barrikaden begonnen. Das berichtete das örtliche Internetportal slavgorod.com.ua am Samstag.

Als Baumaterial werden unter anderem Autoreifen, Holzstücke und mit Sand gefüllte Säcke genutzt. Die Stadtbewohner erweisen den Protestierern jegliche Unterstützung.

Die Oberbürgermeisterin von Slawjansk, Nelli Stepa, erklärte, sie unterstütze die Forderungen der Menschen, die am Samstag die örtliche Polizeizentrale besetzt haben. „Sie wollen ein Referendum. Wir haben bereits dahin gehende Vorschläge den Behörden in Kiew unterbreitet… Die ganze Stadt ist wie ein Riesenschild. Die Einwohner werden die Protestierer schützen“, sagte Stepa dem russischen TV-Sender LifeNews.

Örtlichen Medien zufolge wurde über dem Polizeirevier die russische Flagge gehisst. Stepa versprach den Demonstranten, mit den Besetzern zu verhandeln, und bat die Bürger, keine Panik zu machen. „Die Donezker Miliz wird nicht gegen Menschen vorgehen, die das Gebäude besetzt halten“, versicherte die Oberbürgermeisterin.

Unterdessen bilden Anhänger der Föderalisierung der Ukraine in Donezk bei einer Kundgebung Formationen, die zur Hilfe für ihre Gesinnungsgenossen nach Slawjansk geschickt werden sollen. An der Kundgebung nahmen mehrere tausend Menschen teil.

Nach Angaben des stellvertretenden Kommandeurs der Volkswehr der Donbass-Region, Sergej Zyplakow, haben die Besetzer in Slawjansk keine Waffen. Innenminister Arsen Awakow versprach eine „harte Reaktion“. Vor dem Hintergrund der Protestaktionen im Gebiet Donezk entließ Interimspräsident und Parlamentspräsident Alexander Turtschinow den für Donezk zuständigen Chef des Sicherheitsdienstes, Waleri Iwanow.

Themen:
Regelung der Krise in der Ukraine (2377)
Top-Themen