18:21 28 Juli 2016
Radio
Politik

Präsidentenkandidat Zarjow: Maidan-Schläger erhalten rund 1000 Euro „Sold“ im Monat

Politik
Zum Kurzlink
Regelung der Krise in der Ukraine (2377)
02800

Maidan-Schläger, die Andersdenkende in der Ukraine einschüchtern und verprügeln, erhalten für ihre „Arbeit“ durchschnittlich 15 000 Griwna (rund 1000 Euro) monatlich. Das teilte Präsidentenkandidat Oleg Zarjow am Samstag im russischen Fernsehen mit.

Maidan-Schläger, die Andersdenkende in der Ukraine einschüchtern und verprügeln, erhalten für ihre „Arbeit“ durchschnittlich 15 000 Griwna (rund 1000 Euro) monatlich. Das teilte Präsidentenkandidat Oleg Zarjow am Samstag im russischen Fernsehen mit.

„Radikale, die mich in Kiew krankenhausreif geschlagen hatten, und die Angreifer, die mich in Odessa und Nikolajew überfallen haben, sind ein und dieselbe Kraft… In jedem Gebiet im Osten der Ukraine werden die Protestierer von diesen Schlägertrupps zum Schweigen gebracht. Sie sind ein bewaffneter Flügel der Machthaber bei der Bekämpfung der Andersdenkenden“, sagte der Kandidat.

1000 Euro seien für die Ukraine, wo alle Betriebe stilllägen, kein schlechtes Geld. Dabei „verdienten“ Maidan-Kommandeure umgerechnet bis zu 3000 Euro.

Zarjow teilte ferner mit, dass die Werchowna Rada jetzt Versuche unternimmt, ihn von der Liste der Präsidentenkandidaten zu streichen. Als erster Schritt wolle das Parlament ihm die Immunität als Abgeordneter aberkennen, sagte Zarjow. Bei der zum 25. Mai dieses Jahres einberufenen Präsidentenwahl bewerben sich 23 Kandidaten.

Themen:
Regelung der Krise in der Ukraine (2377)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen