19:49 29 Juli 2016
Radio
Politik

Kreml äußert „Respekt“ für Willensbekundung in Donezk und Lugansk

Politik
Zum Kurzlink
Referendum im Südosten der Ukraine (45)
02200

Moskau achtet laut dem Kreml-Pressedienst die Willensbekundung der Bevölkerung der Gebiete Donezk und Lugansk beim jüngsten Referendum und begrüßt beliebige Vermittlungsbemühungen, darunter auch durch die OSZE.

Moskau achtet laut dem Kreml-Pressedienst die Willensbekundung der Bevölkerung der Gebiete Donezk und Lugansk beim jüngsten Referendum und begrüßt beliebige Vermittlungsbemühungen, darunter auch durch die OSZE.

Moskau „geht davon aus, dass die praktische Umsetzung der Referendumsergebnisse auf zivilisiertem Weg, ohne Rückfälle in die Gewaltanwendung, auf dem Wege eines Dialogs zwischen Vertretern von Kiew, Donezk und Lugansk stattfindet“, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung zu den Referendumsergebnissen in der Ost-Ukraine. „Im Interesse der Herstellung eines solchen Dialogs sind beliebige Vermittlungsbemühungen zu begrüßen, darunter auch durch die OSZE.“

Die Behörden in Kiew und der Westen weigern sich, die Ergebnisse der Referenden in Donezk und Lugansk anzuerkennen, und haben diese als gesetzwidrig bewertet. Eine ähnliche Position haben sie auch zum Referendum auf der Krim, dessen Folge die Aufnahme der Halbinsel in die Russische Föderation war.

Eine überwältigende Mehrheit der Abstimmungsteilnehmer hat sich am Sonntag für die Eigenständigkeit der ostukrainischen Gebiete Donezk und Lugansk ausgesprochen.

Themen:
Referendum im Südosten der Ukraine (45)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen