04:51 28 Juli 2016
Radio
Politik

EU-Kommission gibt zu: Zitat aus Telefonat Putin-Barroso war aus Zusammenhang gerissen

Politik
Zum Kurzlink
Regelung der Krise in der Ukraine (2377)
017100

Die Äußerung des russischen Präsidenten Wladimir Putin über seine angebliche Bereitschaft zur Einnahme Kiews, die der Vorsitzende der EU-Kommission, Jose Manuel Barroso, zitierte, war aus dem Zusammenhang gerissen und hatte eine ganz andere Bedeutung, wie die US-Zeitung „Wall Street Journal“ unter Berufung auf die amtliche Sprecherin der EU-Kommission, Pia Ahrenkilde-Hansen, schreibt.

Die Äußerung des russischen Präsidenten Wladimir Putin über seine angebliche Bereitschaft zur Einnahme Kiews, die der Vorsitzende der EU-Kommission, Jose Manuel Barroso, zitierte, war aus dem Zusammenhang gerissen und hatte eine ganz andere Bedeutung, wie die US-Zeitung „Wall Street Journal“ unter Berufung auf die amtliche Sprecherin der EU-Kommission, Pia Ahrenkilde-Hansen, schreibt.

„Ich kann nur hinzufügen, dass der Vorsitzende Barroso in einer Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit seine Kollegen im Europäischen Rat über sein Telefongespräch mit Präsident Putin informiert hat.  Bedauerlicherweise gelangte ein Teil dieser Informationen, der aus dem Zusammenhang gerissen worden war, an die Öffentlichkeit“, sagte  Ahrenkilde-Hansen in einem Kommentar. Sie fügte hinzu, dass „diese Frage jetzt über diplomatische Kanäle und nicht über die Presse geregelt wird“.

Die italienische Tageszeitung "La Repubblica" hatte in der vorigen Woche berichtet, Barroso habe beim EU-Gipfel das Gespräch mit Putin wiedergegeben. „Als ich den russischen Staatschef nach dem Einsatz von Soldaten in der Ukraine fragte, ging er zu Drohungen über“, zitiert die Zeitung Barroso. „Das Problem besteht nicht darin. Wenn ich wollte, könnte ich Kiew binnen zwei Wochen einnehmen“, gibt „La Repubblica“ Putins Worte unter Berufung auf Barroso wieder. Nach Meinung des Vorsitzenden der EU-Kommission gab der russische Präsident damit zu verstehen, dass er mit keinen Sanktionen provoziert werden wolle. 

Sanktionen gegen Russland >>

Laut dem russischen EU-Botschafter Wladimir Tschischow ist die Administration des russischen Präsidenten bereit, den Inhalt des Telefongesprächs zwischen dem russischen Staatschef und dem EU-Kommissionspräsidenten zu veröffentlichen, um „Missverständnisse auszuräumen“. Tschischow  merkte zugleich an, dass die Weitergabe vertraulicher Gespräche auf einem solchen Niveau „über die diplomatischen Gepflogenheiten hinausgeht“.

Themen:
Regelung der Krise in der Ukraine (2377)
Top-Themen