12:28 28 Juli 2016
Radio
Politik

Antwort auf EU-Sanktionen: Medwedew warnt vor Bankrott westlicher Fluglinien

Politik
Zum Kurzlink
Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (168)
04300

Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat westlichen Staaten bei neuen Sanktionen mit „asymmetrischen Gegenmaßnahmen“ gedroht und die Möglichkeit eines Überflugverbots für Fluggesellschaften angedeutet.

Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat westlichen Staaten bei neuen Sanktionen mit „asymmetrischen Gegenmaßnahmen“ gedroht und die Möglichkeit eines Überflugverbots für Fluggesellschaften angedeutet.

Wenn neue Sanktionen gegen russische Energie- und Finanzunternehmen verhängt würden, würde Russland „asymmetrisch“ antworten müssen, so etwa ein Überflugverbot für Fluggesellschaften verhängen, sagte Medwedew in einem Interview für die Zeitung „Wedomosti“.

„Wir gehen von freundschaftlichen Beziehungen zu unseren Partnern aus, deshalb ist der russische Luftraum offen für Überflüge.“ Wenn westliche Gesellschaften den russischen Luftraum umfliegen müssten, könnte das viele ohnehin angeschlagene Fluglinien in den Bankrott treiben, warnte Medwedew. „Das wäre eine schlechte Geschichte. Wir hoffen, dass dies unseren Partnern einmal klar wird.“ Medwedew verwies darauf, dass die bisherigen Sanktionen nicht zu einer Entschärfung der Ukraine-Krise beigetragen haben.

Trotz der Waffenruhe in der Ukraine hatten sich die EU-Botschafter am Freitag auf eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland verständigt, die in dieser Woche in Kraft treten sollen. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts hatten die EU und die USA bereits in drei Etappen Sanktionen gegen Russland verhängt. Nach dem dritten Sanktionspaket verbot Russland die Einfuhr einer ganzen Reihe von Lebensmitteln aus den USA, der EU, Kanada, Australien und Norwegen.

Themen:
Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (168)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen