08:03 31 August 2016
Radio
Politik

Uno: 3 500 Tote und 8 500 Verletzte im Ukraine-Konflikt

Politik
Zum Kurzlink
Entwicklung in Ostukraine (2318)
02400

Seit dem Beginn des bewaffneten Konflikts in der Ukraine sind dort mehr als 3 500 Menschen getötet und rund 8 500 verletzt worden, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht des UN-Ressorts für humanitäre Fragen.

Seit dem Beginn des bewaffneten Konflikts in der Ukraine sind dort mehr als 3 500 Menschen getötet und rund 8 500 verletzt worden, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht des UN-Ressorts für humanitäre Fragen.

Die Zahl der Toten wird nach dem Stand vom 30. September mit 3 627 und die der Verletzten mit 8446 angegeben.

Wie es im Dokument heißt, werden die Kampfhandlungen auf dem Territorium der Ostukraine trotz des am 19. September unterzeichneten Memorandums über den Waffenstillstand fortgesetzt. Besonders starken Angriffen würden dabei die Gebiete Donezk und Lugansk ausgesetzt.

Die Konfliktzonen in der Ukraine zählen nach dem Stand vom 3. Oktober 5,1 Millionen Einwohner. Die Zahl der Zwangsumsiedler beläuft sich auf 379 059, weitere 426 995 Einwohner sind in Nachbarländer geflüchtet.

Die Behörden von Donezk haben laut de Dokument ihre Garantien dafür gegeben, dass die humanitären Uno-Missionen in den von Volksmilizen kontrollierten Regionen arbeiten und der Bevölkerung Hilfe erweisen können.

Brüchige Waffenruhe: Donezk erneut unter schwerem Beschuss >>

„Dies ist eine bedeutende und positive Entwicklung der Situation, weil die humanitäre Hilfe in erster Linie in den Regionen gefragt ist, die von der Donezker Volksrepublik kontrolliert werden. Viele humanitäre Organisationen konnten diese Regionen angesichts der Sicherheitsprobleme nicht erreichen“, wird im Dokument betont.

Themen:
Entwicklung in Ostukraine (2318)
Top-Themen