13:31 27 Juli 2016
Radio
Politik

Donezker Premier Sachartschenko lässt sich als Wahlkandidat registrieren

Politik
Zum Kurzlink
Wahlen im Donbass (64)
0700

Der Premier der selbsterklärten Donezker Volksrepublik, Alexander Sachartschenko, hat sich am Samstag bei der Zentralen Wahlleitung der Republik als Kandidat für das Amt des Republikchefs angemeldet.

Der Premier der selbsterklärten Donezker Volksrepublik, Alexander Sachartschenko, hat sich am Samstag bei der Zentralen Wahlleitung der Republik als Kandidat für das Amt des Republikchefs angemeldet. 

Gewählt wird am 2. November. Die Registrierung der Kandidaten geht am 14. Oktober zu Ende.

Der Antrag von Sachartschenko soll innerhalb von drei Tagen geprüft werden. Anschließend soll er 1 000 Unterschriften von Einwohnern sammeln, um als Kandidat registriert zu werden, erfuhr RIA Novosti. Er ist vorerst der einzige Politiker, der sich als Kandidat angemeldet hat.

Wie Sachartschenko sagte, lautet der Hauptpunkt seines Wahlprogramms „vollständige Befreiung der Republik von ukrainischen Soldaten“. Einer der Hauptpunkte werde in der Verbesserung von Lebensbedingungen der Einwohner bestehen.

Er betonte, dass die „Volksrepublik“ alle Punkte des Minsker Memorandums über die Waffenruhe einhalte. „Der erste Punkt war die Waffenruhe. Nicht wir sind daran schuld, dass es dazu nicht gekommen ist. Nicht wir beschießen Wohnviertel von Donezk.“

„Einer der Punkte des Minsker Memorandums sieht das Monitoring vor, an dem unter anderem Russland und die OSZE teilnehmen sollen“, fügte er hinzu.

Der Raum des Waffenstillstandes soll in vier bis fünf Sektoren aufgeteilt werden, die von drei bis fünf OSZE-Monitoringgruppen überwacht werden. Wie am Freitag bekannt wurde, ist die Bildung der dreiseitigen Beobachtergruppen abgeschlossen.

Die ukrainischen Gebiete Donezk und Lugansk hatten „Volksrepubliken“ ausgerufen und nach Referenden im Mai ihre Souveränität erklärt. Anschließend bildeten sie eine Union unter der Bezeichnung Noworossija (Neurussland). Kiew erkennt die „Volksrepubliken“ nicht an.

Themen:
Wahlen im Donbass (64)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen