17:52 29 Juli 2016
Radio
Russland-Sanktionen

Bulgarischer Politiker ruft zur Aufhebung „idiotischer“ Russland-Sanktionen auf

© Sputnik/ Vladimir Sergeev
Politik
Zum Kurzlink
Sanktionen gegen Russland (847)
01232520

Der Chef der bulgarischen Partei Ataka, Wolen Siderow, hat die EU-Führung aufgerufen, die gegen Russland verhängten „idiotischen“ Sanktionen aufzuheben. Das teilte das bulgarische Nachrichtenportal news.bg am Dienstag mit.

Der Chef der bulgarischen Partei Ataka, Wolen Siderow, hat die EU-Führung aufgerufen, die gegen Russland verhängten „idiotischen“ Sanktionen aufzuheben. Das teilte das bulgarische Nachrichtenportal news.bg am Dienstag mit.

„In seiner Rede in der Nationalversammlung appellierte Siderow an die EU-Botschafter, die führenden Repräsentanten ihrer Länder dazu zu bewegen, die gegen Russland verhängten ‚idiotischen‘ Sanktionen unverzüglich abzuschaffen, die todbringend für EU-Länder sind“, hieß es.

Siderow zufolge war Bulgarien in seiner Geschichte bereits zweimal in Kriege gegen Russland verwickelt worden. „Und jedes Mal war das für Bulgarien eine nationale Katastrophe… Wir wollen keinen Krieg mit Russland, mit dem Land, das uns Freiheit gebracht hatte. Ein drittes Mal wird es nicht geben“, betonte der Politiker.

„Die führenden Repräsentanten Europas sollten die Politik betreiben, die den Interessen ihrer Länder Rechnung tragen würde, und endlich aufhören, sich in den Beziehungen zu Washington wie Vasallen zu benehmen… Leider sieht die EU von heute von einer solchen Politik ab und soll deshalb aufgelöst werden. Die EU von heute arbeitet nicht zum Wohl der europäischen Völker, sondern gegen ihre Interessen“, betonte Siderow.

Die nationalistische Partei Ataka wurde 2005 in Sofia aus der Taufe gehoben. Sie plädiert für einen blockfreien Status Bulgariens, der einen Ausstieg aus der NATO und der Europäischen Union vorsieht. Ataka setzt auf eine aktive Entwicklung der bulgarisch-russischen Beziehungen.

 

Themen:
Sanktionen gegen Russland (847)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen