06:48 24 Juli 2016
Radio
Atombombentest in Dakota

FBI-Archiv: Churchill drängte USA zu präventivem Atomschlag gegen Sowjetunion

© Wikipedia/ US-Energieministerium
Politik
Zum Kurzlink
085623

Der britische Premierminister Winston Churchill hat nach dem Zweiten Weltkrieg versucht, die USA von der Notwendigkeit eines präventiven Atomangriffs gegen die Sowjetunion zu überzeugen. Das geht aus bisher unbekannten Unterlagen der US-Bundespolizei FBI hervor.

Der britische Premierminister Winston Churchill hat nach dem Zweiten Weltkrieg versucht, die USA von der Notwendigkeit eines präventiven Atomangriffs gegen die Sowjetunion zu überzeugen. Das geht aus bisher unbekannten Unterlagen der US-Bundespolizei FBI hervor.

In einem Brief an die US-Führung habe Churchill (1874-1965) geschrieben, dass Russland die USA überfallen werde, sobald es die Atombombe besitze, zitiert die Zeitung Daily Mail aus einem FBI-Dokument.  Churchill habe Senator Henry Styles Bridges eindringlich gebeten, US-Präsident Harry Truman von der Notwendigkeit eines atomaren Präventivschlags zu überzeugen, „um den Kreml dem Erdboden gleichzumachen und die UdSSR zu einem unbedeutenden Problem werden zu lassen“. Nach Angaben der Zeitung war Churchill sogar bereit, den Tod von hunderttausenden Sowjetbürgern zu tolerieren, um den Kommunismus zu stoppen und den Kalten Krieg zu gewinnen.

Das geheime Dokument soll im Buch „When Lions Roar: The Churchills And The Kennedys“ des Investigationsjournalisten Thomas Maier erstmals veröffentlicht werden, das im Dezember erscheinen soll.

Top-Themen