01:34 30 Juli 2016
Radio
Russische Touristen in Antalya

Medien: Einbußen für Türkei durch Russlands Sanktionen höher als erwartet

© Sputnik/ Vladimir Vyatkin
Politik
Zum Kurzlink
721116324211

Der Terrorismus und die russischen Sanktionen haben die türkische Wirtschaft gezwungen, sich auf Schlimmeres vorzubereiten, schreibt The Voice of America.

Zweifellos werde die Tourismusbranche wegen des in dieser Woche in Istanbul verübten Terroranschlags, bei dem 10 deutsche Touristen ums Leben kamen, Schaden nehmen. Sie bringe der türkischen Wirtschaft alljährlich 34 Milliarden US-Dollar, wobei der Anteil deutscher Touristen 15 Prozent betragen habe, betonen die Autoren des Artikels.

„Wer wird jetzt in die Türkei reisen? Nach dem Anschlag ist der türkische Tourismus am Ende“, zitiert VOA den Tourismus-Experten Refet Kayakiran. Viele Deutsche hätten in den letzten Tagen ihre gebuchten Reisen abgesagt, bemerkt er.

Außerdem spüre die türkische Wirtschaft schon die Wirkung der Sanktionen, die Moskau nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets Su-24 durch die Türkei an der Grenze zu Syrien verhängt hatte. Ein großer Teil der russischen einschränkenden Maßnahmen wirke sich auf die Landwirtschaft, den Tourismus- und Banken-Sektor der türkischen Wirtschaft aus, heißt es im Artikel.

Die russischen Sanktionen einerseits und andererseits die terroristische Bedrohung würden einen Domino-Effekt auslösen, der nicht nur Hotels und Badeorte, sondern auch die Inhaber von Geschäften, Taxifahrer und Straßenhändler treffen werde, deren Verdienst ebenfalls von den Touristen abhänge, schreibt VOA unter Berufung auf Refet Kayakiran.

„Das Auffüllen dieser Einbußen kann viele Jahre in Anspruch nehmen. Wie kann man das zählen“, fragt der türkische Experte.

„Russland hat 60 Prozent des ganzes Gemüses und Obstes gekauft, das wir exportieren. Jetzt haben wir das alles verloren. Russland ist für uns ein großer Markt“, zitiert VOA den Präsidenten der Türkischen Assoziation der Obst- und Gemüseverkäufer, Burhan Era.

Nach den Einschätzungen der türkischen Behörden könne die Türkei wegen des russischen Lebensmittel-Embargos etwa 764 Millionen US-Dollar einbüßen. Außerdem habe Russland das Energieprojekt „Turkish Stream“ und den Bau des AKW Akkuyu  auf Eis gelegt. Wie der türkische Politologe Aydın Sezer meint, werden die russischen Sanktionen der Türkei jährlich mehr als 12 Milliarden US-Dollar Einbußen bringen. Und das sei vier Mal so viel, wie die Summe, die unlängst türkische Behörden genannt haben, schreibt The Voice of America.

Eines der führenden türkischen Finanzinstitute Is Bankasi (die erste öffentliche Bank der Türkei – Anm. d. Red.) veröffentlichte einen Bericht, dem zufolge die russischen Sanktionen  den  Lebensmittelexport, aber ebenso die Einnahmen  aus Handel und Bauwesen besonders stark berühren werden. Bestenfalls werde der alljährliche Verlust für Ankara 4,4 Milliarden Dollar, schlimmstenfalls – 7, 3 Milliarden Dollar betragen, wird in dem Artikel bemerkt.

Zum Thema:
Antwort auf Su-24-Abschuss: Medwedew kündigt Sanktionen gegen Türkei an
Putin unterzeichnet Erlass über Wirtschaftsmaßnahmen gegen Türkei – Kreml
Tags:
Tourismus, Sanktionen, Wirtschaft, Türkei
Top-Themen