07:55 28 Juni 2016
Radio
Pegida-Demonstrant

Politologe: Nicht Putin, sondern Merkel lebt in „einer anderen Welt“

© REUTERS/ Wolfgang Rattay
Politik
Zum Kurzlink
1552525758911

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben sich am Montag bereits zum sechsten Mal seit Oktober getroffen. Wie die Zeitung „Politico“ am Dienstag schreibt, ging die Quantität aber nicht in die Qualität über: Die beiden hätten nichts konkretes vorzuschlagen.

Kritiker der Kanzlerin bezeichnen ihre Verhandlungen mit der türkischen Führung als Zeitvergeudung. "Wiederholte Reisen in die Türkei sind kein Ersatz für eine eigene organisierte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung, und die fehlt hier nach wie vor", sagte der stellvertretende Präsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. "Es ist ein einziges Gezänk in Berlin, und da wird auch eine Reise in die Türkei nichts ändern."

Der Politologe Andranik Migranjan, Professor an der Staatlichen Moskauer Hochschule für internationale Beziehungen, meint, dass Merkel zurzeit unter starkem Druck der öffentlichen Meinung nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen EU-Ländern ist, die mit der Migrationskrise konfrontiert sind. „Ich denke, dass die Europäer kategorisch gegen diese Bacchanalien sind, an der Angela Merkel schuld ist. Nicht von ungefähr ist ihr Rating extrem tief gefallen, ihre politische Zukunft ist ernsthaft bedroht“, sagt der Politologe in einem Interview mit Radio Sputnik.

Europäische Medien zitieren die Äußerung des deutschen Psychiaters und Publizisten Hans-Joachim Maaz: „Das Verhalten der Kanzlerin ist vollkommen irrational… Merkel hat den Bezug zur Realität verloren“, hatte er Ende Januar im Interview mit der „Huffington Post“ gesagt. Migranjan zufolge ist dieser Ansichtspunkt in Deutschland jetzt weit verbreitet.

„Merkel soll mal gesagt haben, sie sei nicht sicher, ob Putin überhaupt noch ‚Kontakt zur Realität‘ habe, er lebe ‚in einer anderen Welt‘. Aber jetzt wird klar, dass es ausgerechnet Merkel ist, die in einer anderen Welt lebt. Wie ein gutmütiges Mütterchen lud sie alle mit offenen Armen nach Deutschland ein. Dann stellte sich heraus, dass selbst das reiche Deutschland nicht in der Lage ist, alle Ankömmlinge in Empfang zu nehmen… Die Europäer sind gereizt. Nicht von ungefähr nimmt der Einfluss rechtsorientierter Parteien deshalb unentwegt zu“, betont Migranjan.

 

Zum Thema:
Merkel in Ankara, EU im Dilemma: „Türkei nutzt Flüchtlinge als Druckmittel“ – Experte
Samstag: Europaweiter Pegida-Aktionstag angekündigt
Anhänger und Gegner von Pegida bei Demos in Dresden - VIDEO
Tags:
Realität, Hans-Joachim Maaz, Alexander Graf Lambsdorff, Andranik Migranjan, Angela Merkel, Deutschland, Russland
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
  • ThomasAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    W.AderLTB, halt ihre kolportierten Deutungen und Form eines Postulates welches sie fehlerhaft behauptend in den Raum schieben.

    Das ist nicht meine Art.
  • Antwort anludmila.mh(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    ludmila.mh, Ludmilla, mein Herzchen oder wie Du sonst heißen magst. Ich habe von den 40 Jahren, wie Du schreibst, 33 Jahre in der DDR verbracht. Es gab weder industriemäßige Prostitution, Rauschgifthandel, geschweige denn, organisiertes Kinderfic..., nicht mal in der katholischen Kirche. Naziorganisationen, wie sie im Westen gang und gäbe sind, waren uns ebenfalls nicht bekannt. Bettler, Hausierer, Landstreicher, Obdach- und Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und Hungerleider an irgendeiner Tafel, waren Fremdworte für uns. Ich fühlte mich sicher, glücklich und sah einer optimistischen Zukunft für mich und meiner Familie entgegen. Laber nichts von Dingen, von denen Du nichts verstehst. Das Lügen und Betrügen haben uns erst unsere "Brüder" und "Schwestern" aus dem gelobten Land beigebracht. Wenn man einem Zugereisten nach 1990 die Hand gab, mußte man seine Finger nachzählen und so ist es bis heute.
  • Preußen RF
    Merkel muß weg !
  • Antwort anPreußen RF(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    Preußen RF, aber wer kommt dann?
  • ThomasAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    richard.gerhard, Wenn die SPD sich ihren Kopf wäscht und an frühere Prinzipien hält, währ vorübergehend ein Modell wie in Thüringen förderlich. Die müssen ganz lange Für und Wider abwägen und haben die Schwelle für ein basisdemokratisches Volksbegehren sehr tief runtergeschraubt.
  • Preußen RFAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    richard.gerhard,
    das ist eine "gemeine" Frage.
    Weil ich keine wirklich gute Antwort habe.
    Die eine oder andere Person in unterschiedlichen Parteien würde mir
    schon zusagen.
    Da würde ich erhebliches Potential sehen, doch eine Partei als ganzes oder die Summe der wichtigen Gesichter einer Partei,
    da gibt es hier zu Lande nichts brauchbares.
    Alles irgendwie ohne Sinn + Verstand und nur der Gier nach Macht + Geld verhaftet.
    Also meine Antwort: wird sich finden.
    Wenn die Person nichts taugt, dann
    müssen wir die eben auch weghaben.
    Und wir müssen Demokratie leben und Volkeswillen zeigen.
  • AderAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    Thomas, ... "Das ist nicht meine Art"... sagen Sie und propjeziern fehlerhaft behauptend ihre eigene kolportierte Deutung in Form eines Postulates auf mich???
    Auf mich wirkt Ihre Art ein wenig befremdend. Aber dennoch bin ich erfreut, daß es nicht Ihre Art ist, denn ich mußte schmunzeln.
  • Antwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    Thomas, bei aller Liebe. Die SPD war ist und bleibt eine opportunistische Partei, die das deutsche Volk, insbesondere jedoch die Interessen der Arbeiter und des "kleinen Mannes" in ihrer Geschichte mehrfach verraten hat. Sie hat 1914 den Kriegskrediten zugestimmt, hat 1918 die Revolution verraten, in den 1920er Jahren mehrfach auf Arbeiter schießen lassen, so in Hamburg und Berlin (Blutsonntage), hat beim Heraufziehen des deutschen Faschismus Ende der 1920er/Anfang der 1930er Jahre die Einheitsfront gegen die NSDAP nicht zustande kommen lassen, hat es nach 1945 in den Westzonen zugelassen, daß Adenauer auf Geheiß der Amis die deutsche Teilung durchgezogen hat und Betrieb über ihr "Ostbüro" Spionage gegen die DDR, hat die Atomraketenstationierung in den 1980er Jahren in der BRD durchgezogen und ist für Harz IV u.a. Schweinereien verantwortlich, nicht zuletzt für den völkerrechtswidrigen Krieg gegen die SFRJ im Jahre 1999, wie auch den von den USA angezettelten anderen Kriegen, deren Folgen die Völker nicht nur auf dem Balkan, sondern überall in Europa und im Nahen Osten noch heute zu tragen haben. Ich will natürlich nicht verschweigen, und so soll das auch nicht rüberkommen, daß es in der SPD genügend Genossen gibt, die an de Basis ehrliche Arbeit leisten. Wer aber von ihren rechtslastigen "Führern" hört auf sie?
  • Antwort anPreußen RF(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    Preußen RF, wer auch immer sogenannter Kanzler wird. Das letzte Wort hat Onkel Sam. Jeder Kanzlerkandidat, der es wagt, sich zu sehr von der Politik der Amis zu entfernen und/oder gar eine Art Schulterschluß mit Rußland sucht, kann sich schon mal mit dem Schicksal Olof Palmes näher befassen.
  • AderAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    richard.gerhard, .... "Wer aber von den ihren rechtslastigen "Führern" hört auf sie?"
    Herr Gabriel hört. Aber er versteht seine Genossen nicht.
  • AderAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    richard.gerhard, ... oder auch mit dem Schicksal des Herrn Möllemann.
  • Antwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    Ader, er versteht sie nicht, weil er weder will, noch kann, sonst geht der Schlagbaum auf der Atlantikbrücke für ihn runter und zwar für immer.
  • Antwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    Ader, und einigen anderen, wenn wir Europa oder gar die ganze Welt an sich betrachten.
  • AderAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    richard.gerhard, ... wer versteht mich nicht?
  • Antwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    Ader, es handelt sich hier um ein MIßverständnis: das Wort "sie" habe ich kleingeschrieben, weil es nicht "Sie" heißen soll, sondern mit "sie" sind die Mitglieder an der Basis gemeint, denn "er versteht 'sie' (die Mitglieder an der Basis) nicht. Mit "einigen anderen" sind weitere Präsidenten gemeint, die einem Mord anheim fielen. Habe ich das jetzt richtiggestellt? Es ist eben schwer, mir manchmal zu folgen, aber man muß immer beide Antworten (Deine und meine) im Zusammenhang lesen und verstehen.
  • AderAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    richard.gerhard, ... DANKE!!!!! JETZT IST ES KLAR.... Hatte den "kleinen Unterschied" "SIE" und "sie" überlesen und das auf meine Person bezogen. (Jetzt lach ich drüber)... aber das ergab in dem Augenblick für mich keinen Sinn.... Danke für die Klärung.
  • Antwort anbluegreen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    bluegreen, ... mit dem Geld anderer kann eben jeder. Auch Frau Merkel.
  • rikasulke
    Niederträchtiger kann Politik nicht sein! Sich selbst zu erniedrigen ist eine Kapitulation vor sich selber und die Aufgabe aller Werte, auch die der akademischen!
  • rikasulke
    Ohne in die Kloakensprache zu verfallen, ist Kritik an dieser Person nicht möglich,
    deshalb wird verzichtet!
  • nva fallschirmjäger
    Wir haben in Deutschland immer noch drei Millionen Arbeitslose und 4,5 Millionen Hartz-4 Empfänger in erwerbsfähigen Alter.Und da will mir einer erzählen das wir die ungebildeten Massen aus Afrika und Arabien gebrauchen können?Nicht in 100 Jahren!In unserer Region wurden 1000 Ausbildungsplätze für die geschaffen wieviel sind besetzt ganze 15!Die haben auch keine Lust zur Arbeit wie die meisten Hartz-4 Emfänger deutscher Herkunft.
neue Kommentare anzeigen (0)
Top-Themen