23:05 27 Juli 2016
Radio
Wirtschaft

Moskau nimmt Kurs auf Importersatz: Palästinensische Agrarprodukte statt europäischer

Wirtschaft
Zum Kurzlink
Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (168)
01300

Nach der Verhängung der russischen Antwortsanktionen gegen die EU wird Palästina hochqualitatives Obst und Gemüse nach Russland liefern, wie der Vorsitzende der russischen Kaiserlichen orthodoxen Palästina-Gesellschaft, Sergej Stepaschin, am Freitag in Moskau in einer Pressekonferenz sagte.

Nach der Verhängung der russischen Antwortsanktionen gegen die EU wird Palästina hochqualitatives Obst und Gemüse nach Russland liefern, wie der Vorsitzende der russischen Kaiserlichen orthodoxen Palästina-Gesellschaft, Sergej Stepaschin, am Freitag in Moskau in einer Pressekonferenz sagte. 

Stepaschin hatte sich vom 31. August bis 4. September in der Palästinensischen Autonomie aufgehalten. Ihm zufolge wurden bei seinem Treffen mit Palästinenser-Chef Mahmud Abbas Fragen der Kooperation mit Russland in Handel und Wirtschaft, darunter Obst- und Gemüselieferungen, besprochen.

Russlands Importverbot für Lebensmittel > >

„In Palästina bestehen recht umfassende Möglichkeiten für die Lieferung von Gemüse und Obst nach Russland, die bereits wahrgenommen werden“, so Stepaschin. Er brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Lieferungen in nächster Zeit in die Wege geleitet werden.

Themen:
Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (168)
Top-Themen