07:41 27 Juli 2016
Radio
Xi Jingping bei der Eröffnungszeremonie der Asiatischen Infrastruktur-Investmentbank (AIIB)

In China öffnet ein Rivale der Weltbank

© AP Photo/ Mark Schiefelbein
Wirtschaft
Zum Kurzlink
10093913637

In Peking hat die Eröffnungszeremonie der Asiatischen Infrastruktur-Investmentbank (AIIB) stattgefunden, meldet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Die Eröffnungsrede hielt Chinas Staatschef Xi Jingping. Russland repräsentierten bei dieser feierlichen Zeremonie der Chef des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung, Alexej Uljukajew, und der Vize-Finanzminister Sergej Stortschak.
Es ist vorgesehen, dass das Stammkapital der Organisation 100 Milliarden US-Doller beträgt, den größten Teil davon wird China einbringen.  Der Hauptsitz der AIIB befindet sich in Peking.
Die Idee, eine neue internationale Finanzorganisation zu schaffen, äußerte der chinesische Staatschef Xi Jingping im Jahr 2013. Im Oktober 2014 unterzeichneten 21 Länder (hauptsächlich aus Asien) das Abkommen über die Gründung der Bank. Später schlossen sich ihnen weitere 36 Länder an, darunter Russland und  führende EU-Länder – Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien.
Wie die Agentur TASS konkretisiert, habe Russland 5,92 Prozent der Stimmen in der neuen Organisation erhalten, womit es nach China und Indien den dritten Platz einnimmt.
Die Medien bezeichnen die Asiatische Infrastruktur-Investmentbank als eine chinesische Alternative zur Weltbank und zur Asiatischen Entwicklungsbank. Peking meint, diese internationalen Organisationen seien zu sehr dem Einfluss der USA und ihrer Bündnispartner ausgesetzt.

Tags:
Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB), China
Top-Themen