18:26 17 November 2017
SNA Radio
    Ataque del semanario Charlie Hebdo

    „Charlie Hebdo“: Paris schließt weitere Terroranschläge nicht aus – Experte

    © REUTERS/ Regis Duvignau/Files
    Аusland
    Zum Kurzlink
    Anschlag auf Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris (34)
    0 2371202

    Die französische Regierung geht der von Präsident Francois Hollande herausgegebenen Terrorwarnung für den Großraum Paris zur Folge nicht von einem Einzelfall aus, so der renommierte Frankreich-Kenner Dr. Adolf Kimmel.

    „Es ist zu bemerken, dass Frankreich sich viel stärker als Deutschland im Kampf gegen den IS engagiert“, betonte er in einem Gespräch mit Sputnik-Korrespondentin Jana Hermanovskaja.

    In seinem Kommentar zum Terroranschlag auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ verwies der Experte darauf, dass die Zeitschrift vor allem durch die 2011 publizierten und umstrittenen Mohammed-Karikaturen international bekannt wurde.

    „Das Satiremagazin unterzieht alles einer scharfen Kritik. Die Politik wird regelrecht durch den Kakao gezogen, aber insbesondere verspottet das Magazin gerne die Religion. Nicht nur die islamische", sagte Kimmel. Seiner Meinung nach kam der Anschlag nicht überraschend, zumal es bereits im November 2011 einen Brandanschlag auf die Redaktion im 11. Arrondissement gegeben hatte.

    Themen:
    Anschlag auf Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris (34)

    Zum Thema:

    Terrorakt in Paris zeigt: Nicht Russland ist Gefahr für Europa - Außenpolitiker
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Charlie Hebdo, Frankreich, Paris
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren