11:50 13 Dezember 2017
SNA Radio
    Ukrainer Ex-Innenminister Vitali Sachartschenko

    Kiewer Ex-Innenminister: Gewaltsame Maidan-Auflösung wurde erwogen, aber abgelehnt

    © AP Photo/ Sergei Chuzavkov
    Аusland
    Zum Kurzlink
    0 794

    Die ukrainische Staatsführung unter dem später gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch hat laut Ex-Innenminister Vitali Sachartschenko eine gewaltsame Räumung des Maidan zwar erwogen, diesen Schritt jedoch abgelehnt, um zahlreiche Opfer zu vermeiden.

    Der Kiewer Hauptplatz Maidan Nesaleschnosti (Unabhängigkeitsplatz) war am 21. November 2013 von Anhängern der Eurointegration besetzt worden. Damals brach in der Ukraine eine politische Krise aus, nachdem die Regierung in Kiew eine Aussetzung der Eurointegration des Landes bekanntgegeben hatte. Tausende Menschen demonstrierten dagegen.

    Später eskalierten die Euromaidan-Proteste zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten. Bewaffnete Oppositionelle setzten Schusswaffen und Molotov-Cocktails ein. Mehrere Dutzend Menschen kamen dabei ums Leben. Vor diesem Hintergrund kam es zu einer gewaltsamen Machtübernahme.

    „Natürlich haben wir auch diese Variante (Anm d Red: eines gewaltsamen Eingreifens) diskutiert“, sagte der Ex-Minister in einem Interview mit RIA Novosti aus Anlass des ersten Maidan-Jahrestages.

    „Sie wissen doch, dass sich viele Zivilisten, die direkt in die Konfrontation nicht einbezogen wurden, ständig auf dem Maidan aufhielten“, betonte er.

    „Bei einem gewaltsamen Vorgehen, bei einer Auflösung des Maidan, hätten diese unschuldigen Menschen zu Schaden kommen können. Wieviel hätte es dann geben können? Ein Tausend oder zwei Tausend oder vielleicht viel mehr – wir wussten es nicht genau. Eines stand aber klar: Es wären viele Opfer gewesen."

    Die Behörden haben es bis zum Äußersten versucht, die politischen Probleme „blutfrei zu lösen“, betonte Sachartschenko. Zudem sei die Landesführung einem ständigen Druck seitens der EU und der USA ausgesetzt worden.

    Bisher herrsche noch keine Klarheit über Fakten, die mit den Ereignissen auf dem Kiewer Zentralplatz verbunden seien. Denn die neuen Behörden wollen keine unabhängige Ermittlung — weder zu der Auflösung der Demonstranten in der Nacht vom 29. auf den 30. November, noch zu den ersten Opfern.

    „Ich bin sicher, dass es jemanden gibt, der diese Ermittlungen in der Ukraine behindert“, so Sachartschenko. „Ich stelle meine eigene Ermittlung dieser Fakten an und schreibe darüber ein Buch“, fügte er an.

    Seinen Worten zufolge hat er in der Nacht zum 30. November keinen Befehl zur Auflösung der Kundgebungsteilnehmer erteilt. Eben diese Ereignisse führten aus seiner Sicht letzten Endes zu einem Staatsstreich in der Ukraine.

    Zum Thema:

    BBC enthüllt: Erste Schüsse auf Maidan kamen von Seiten der Opposition
    Augenzeuge: Keine Scharfschützen auf dem Maidan
    Euromaidan: Rechtsradikale spielten wesentliche Rolle – Augenzeuge
    "Berkut" ein Jahr danach: Wir haben die Ukraine nicht verraten
    Tags:
    Maidan, Vitali Sachartschenko, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren