SNA Radio
    Der Eisenbahnknoten Debalzewo

    Kiew: Milizen bauten zerbombtes Bahnkreuz Debalzewo in nur 12 Tagen wieder auf

    © REUTERS / Baz Ratner
    Аusland
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 17812
    Abonnieren

    Die Donezker Milizen brauchten laut dem ukrainischen Armeesprecher Andrej Lyssenko nur zwölf Tage, um den völlig zerbombten Eisenbahnknoten Debalzewo wiederherzustellen. Erst Mitte Februar sah der strategisch wichtige Verkehrsknotenpunkt nach erbitterten Gefechten laut Lyssenko „wie eine Mondlandschaft“ aus.

    „Der Eisenbahnknoten Debalzewo ist wiederhergestellt worden. Am 3. März wurde an der Eisenbahnstation Wesna das Entladen von Eisenbahnwagen mit Munition festgestellt“, teilte Lyssenko nach Angaben des ukrainischen Nachrichtenportals podrobnosti.ua mit.

    Am 19. Februar hatte Lyssenko konstatiert: „Der strategische wichtige Eisenbahnknotenpunkt Debalzewo existiert nicht mehr. Er ist zu einer Mondlandschaft geworden: Dort ist alles zerstört.“ Somit brauchten die Milizen nur zwölf Tage, um den Eisenbahnknotenpunkt wieder in Betrieb zu setzen.

    Die Donezker Volkswehr hatte Anfang Februar im Raum Debalzewo nach eigenen Angaben mehrere tausend ukrainische Soldaten eingekesselt. Der strategische Eisenbahnknoten war nach  Beginn der Waffenruhe am 15. Februar der einzige Ort in der Ost-Ukraine, in dem die Kämpfe zwischen Militär und Milizen weiter tobten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Leben zwischen den Kriegsruinen im Donezbecken
    Donezk: Kiew simuliert Abzug schwerer Technik von Trennlinie
    OSZE-Mission in Ukraine: Lage in Debalzewo katastrophal
    OSZE-Mission besuchte Debalzewo im Osten der Ukraine
    Tags:
    Andrej Lyssenko, Ukraine, Debalzewe, Kiew