12:08 28 März 2017
Radio
    Russischer Kampfjet Su-24 auf dem Stützpunkt Hmeimim bei Latakia

    Putin nennt Abschuss der russischen Su-24 in Syrien "Stoß in den Rücken"

    © REUTERS/ Ministry of Defence of the Russian Federation
    Аusland
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (203)
    91148182469

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Abschuss des russischen Jagdbombers Su-24 in Syien als einen "Stoß in den Rücken" verurteilt. Die Attacke auf den Jet sei ein "Stoß in den Rücken, den uns Helfershelfer der Terroristen" versetzt haben.

    „Es sind Helfershelfer der Terroristen, die uns einen Stoß in den Rücken versetzt haben", sagte Putin am Dienstag in Sotschi bei einem Treffen mit Jordaniens König Abdullah II.

    „Statt sofort mit uns Kontakt aufzunehmen, wandte sich nach unseren Angaben die türkische Seite an ihre Nato-Partner, um diesen Zwischenfall zu erörtern. Als ob es wir es gewesen waren, die ein türkisches Flugzeug abgeschossen haben – und nicht sie unseres. Wollen sie etwa die Nato in den Dienst des Islamischen Staates stellen?“, so Putin.

    Am Dienstagvormittag hatte das türkische Militär nach eigenen Angaben ein „nicht identifiziertes Militärflugzeug“ an der Grenze zu Syrien abgeschossen. Kurz darauf ließ das russische Verteidigungsministerium wissen, dass in Syrien ein russischer Jagdbomber vom Typ Su-24 „vermutlich durch Beschuss vom Boden“ zum Absturz gebracht worden sei.

    Nach türkischen Angaben verletzte die Maschine den Luftraum der Türkei. Moskau bestreitet das. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ist der Jet ununterbrochen im syrischen Luftraum geflogen.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitte der Regierung in Damaskus Angriffe gegen die Terrororganisationen IS und al-Nusra, die in den vergangenen Jahren weite Teile Syriens unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Russische Jets haben laut Angaben aus Moskau bereits mindestens 2.700 Ziele zerbombt und Hunderte Dschihadisten getötet. Täglich würden mehr als 140 Angriffe gegen die Terroristen geflogen.

    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (203)

    Zum Thema:

    Su-24-Abschuss: Türkisches Auswärtiges Amt bestellt russischen Botschafter ein
    General erklärt, wie Russland seine Jets in Syrien gegen Abschuss schützen kann
    Abschuss von russischem Jet in Syrien - Nato beruft Sondersitzung ein
    UNO: Su-24-Vorfall kann Anti-Terror-Kampf verkomplizieren
    Tags:
    Wladimir Putin, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      Michael KurzAntwort anTschelowjek(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tschelowjek, auch wenn es nicht so scheint, es geht um gleiche Gründe wie auf der Krim. Russland möchte in jedem Fall seine Militärstützpunkte auf der Krim und in Syrien behalten. Der Westen möchte dies nicht. So einfach ist das. Es geht jeder Seite um Macht bzw. Machterhalt. Wie es der Bevölkerung dabei geht, ist beiden Seiten egal. So werden hüben wie drüben Informationen vorenthalten, zurückgehalten oder verändert. Auch wenn Sie mich jetzt wieder beschimpfen, die aggressiveren Medien sind derzeit die russischen. Leider, da vielen Russen keine alternativen Medien zugänglich sind.
    • Konstantin Antwort anMichael Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Michael KurzMichael Kurz, Ursache und Wirkung. Denken sie mal an dieser Schiene lang.
    • zimbo
      Den IS kann man ruhig als Teil der Nato bezeichnen.
    • avatar
      Michael KurzAntwort anzimbo (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zimbo, das ist Quatsch!
    • avatar
      TschelowjekAntwort anMichael Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Michael Kurz, es geht nicht nur um die russischen Stützpunkte, um die aber auch. Lesen Sie sich doch mal den Artikel durch, den ich verlinkt habe. Ich sehe es auch so, habe auch das Machwerk von Bzezinski gelesen, The grand chessboard, . Ich denke der Unterschied zwischen uns ist wohl, dass ich die unipolare Weltmacht USA um jeden Preis ablehne, denn die USA inklusive Nato hat in der Vergangenheit zur Genüge bewiesen, dass sie absolut nicht gewillt ist Kompromisse zu machen. USA/Nato leben vom Krieg, das ist Fakt und das wird sich auch nie ändern. Die können offensichtlich nichts anderes.
      Rußland sehe ich da anders. Sich wird auf beiden Seiten Propaganda gemacht, aber ich sehe die westliche Propaganda als wesentlich verlogener. Rußland ist sowohl bei der Krim als auch in Syrien im Einklang mit dem Völkerrecht! USA/Nato ist das Völkerrecht grundsätzlich egal.
      Naja, wir müssen nicht einer Meinung sein, aber schön, wenn man sachlich diskutieren kann.
    • zimbo Antwort anMichael Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Der IS wurde im Irak durch die VSA geschaffen, das sagen die Amis sogar selber und auch Cameron.

      Sie werden finanziert und gepflegt von Teilen der EU, VSA, SA, Tr.
    • avatar
      Michael KurzAntwort anzimbo (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zimbo, naja, bereits in den Anfängen waren im IS sehr viele ehemalige Militärs von Saddam Hussein aktiv, die sich mit radikalen Kräften solidarisierten. Was das mit "Schaffung" durch den Westen zu tun hat, entzieht sich meiner Vorstellungskraft. Das grosse Problem des Westens ist immer, dass sie annehmen, dass nach Beseitigung einer Diktatur sich automatisch demokratische Kräfte bilden. Dem ist aber nicht so. Viele dieser Länder (Afganistan, Lybien, Irak) können mit dieser Form des Zusammenlebens nichts anfangen. Warten wir mal ab, was aus Syrien wird. Ich wünsche natürlich, dass dort erfolgreich Frieden einkehrt. Leider glaube ich es nicht. Da ist zu viel geschehen. Ich habe es heute schon mal kommentiert: Assad (und auch schon sein Vater) knechtet sein Volk und hat nur mit Gewalt jahrelang Aufstände verhindern können.
    • avatar
      baijardo
      Der Krieg wird langsam und unaufhaltsam zu Putin zurückkehren.
    • avatar
      sisu.fin
      Kommentar von Flocken vom NDR"Bemühungen der USA, sich wechselseitig über Flugbewegungen zu informieren, waren bisher nicht erfolgreich. Möglicherweise führt der Abschuss der russischen Maschine jetzt im Kreml zu neuen Einsichten. Aus dem Zwischenfall müssen schnell Lehren gezogen werden." Jetzt wundert mich nichts mehr das die Presse als Lügenpresse betitelt werden. Wer hat kooperation angeboten /angemahnt? Wie immer der Russe ist Schuld. Ich schäme mich für die deutsche Presse mit Ihren Lügen
    • avatar
      UdoAntwort anTschelowjek(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tschelowjek, Ich sehe das ähnlich wie Sie, auch wenn ich nicht alles generell schlecht finde, was die USA machen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Zur Zeit scheint es aber so, das sich die USA von Ihrem bisherigen Denken verabschieden müssen, weil immer offensichtlicher wird, wie dort in der Politik und militärisch getrickst wird. Sogar im hießigen Fernsehen gibt es mittlerweise Ansätze, dies deutlich zu machen. Aber ich glaube, das ein wirkliches Umdenken seitens der USA nicht mal so eben passieren wird. Dies wird, wenn überhaupt, Jahre dauern. Putin führt dem Westen zur Zeit die gemachten Fehler deutlich vor Augen, und ich wäre froh, wenn durch seine Politik auch im Westen bei einigen Politikern und Bürgern die Lichter aufgehen.
      Falls die Türkei diesen Jet tatsächlich abgeschossen haben sollten, war dies eine große Dummheit. Anscheinend ist ein Pilot tot, und der andere in Gefangenschaft? Da wird Putin sicher früher oder später drauf reagieren. Diplomatisch ausgedrückt.
    • Al MobiAntwort anbaijardo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      baijardo,
      wenn wir alle es wollen, wird es geschehen.
      Wenn nicht, dann nicht.
    • avatar
      mehrzweckfett
      Wo kann man eine Kerze anzünden für Josef Stalin?
      Mit der forcierten Industrialisierung die Basis geschaffen um das Nazipack aus dem Land jagen zu können. Nach dem WW2 Atomwaffen gebaut. Damit hat er das heutige Russland nachträglich gerettet. Der Mann hat ja alles richtig gemacht.
    • avatar
      g.pfeil53Antwort anTschelowjek(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tschelowjek,
      www.hintergrund.de/201511233755/politik/welt/der-ukraine-syrien-komplex-was-will-was-kann-putin.html

      Hier wird glasklar umrissen, worum es wirklich geht aber die Konsequenzen daraus werden nicht genug verdeutlicht. Der Abschuss des russischen Jets durch die Türken im Vorfeld des Besuches Hollandes in Washington ist kein Zufall. Hollande wird klar aufgezeigt, was ihn in Syrien erwarten wird. Hollande darf ebenso wenig auf Verständnis für sein ohnehin unlautres Zusammengehen mit Russland hoffen wie er auch keine Unterstützer von Seiten der NATO auf seine Seite ziehen kann. Den beabsichtigten Flug nach Moskau könnte er genau so gut absagen, da Moskaus aktuelle Syrienpolitik von eben diesem Abschuss eines seiner Flugzeuge geprägt werden wird. Die Neocons werden Syrien nicht aus ihren Krallen lassen, kostete es auch den Weltfrieden. Die Karten werden ständig neu gemischt, der Überblick geht verloren.
    • teddy.rogersAntwort anStresstest "Großraum Krefeld"(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Stresstest "Großraum Krefeld",
      Stimmt. Allerdings hätte auch ein halbwegs vernüftig denkendes Staatsoberhaupt den Eigentümer gefragt, bevor er seine Soldaten diesem Risiko aussetzt. Sie sehen, Putin und Erdogan nehmen sich da nichts.
    • avatar
      TschelowjekAntwort ang.pfeil53(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      g.pfeil53, ich glaube auch nicht, das die Neocons sich so schnell geschlagen geben werden. Die Frage ist, und die kann ich als Laie nicht beantworten, was können die Neocons bzw. USNato Russland wirklich entgegensetzen und wie weit sind beide Seiten bereit zu gehen? Sicher hängt das auch von der Bereitschaft der jeweiligen Bündnispartner ab, mit zu ziehen oder nicht.

      Ich denke die Weigerung des Westblocks gemeinsam gegen den IS zu kämpfen, bis auf Frankreich, das aber auch undurchsichtig ist für mich, hat Rußland gezeigt, dass absolute Feindschaft besteht und der Westen nach einer Gelegenheit sucht, Rußland das "Heft" aus den Händen zu nehmen bzw. es dort in Syrien "verhungern" zu lassen.

      Allerdings dürfte das den Russen von vorn herein klar gewesen sein. Bleibt abzuwarten , was der Westen weiter unternimmt und wie es in Syrien auf syrischer und russischer Seite voran geht.
      Ich glaube nicht, dass Rußland, egal welche Provokation erfolgt, die Nato oder einen Natostaat angreift auch nicht aus Vergeltung. Rußland wird versuchen eine für Rußland akzeptable Lösung in Syrien so schnell wie möglich zu erreichen.

      Wenn jemand den 3. WK ( der ja eigentlich schon läuft) offiziell beginnt, dann ist das der Westen unter irgend einem Vorwand natürlich. Entweder der Westen will oder kann den 3. WK auch nicht offiziell beginnen, denn er hätte es ja schon tun können, worauf wartet er, will er Rußland erst einmal sein Pulver verschießen lassen und dann zuschlagen oder hat der Westen einen anderen Plan. Ich hoffe und gehe davon aus, dass im Falle eines 3.WK China Rußland zu Hilfe kommt. Das dürfte also für die USNato ungemütlich werden.
      Vielleicht erfolgt auch doch eine Teilung Syriens, das wurde gestern verschiedentlich mitgeteilt ?
      Ja für mich ist es auch schwierig vorherzusagen, was da auf uns zukommt.
    • avatar
      TschelowjekAntwort anUdo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Udo, das wird er der Türkei nicht vergessen, mit Recht.
    • Konstantin
      Vielleicht sollte Syrien ja den Luftraum über Syrien für alle Kampfflugzeuge sperren die nicht zum syrischen oder russischen Militär gehören. Jeder Eindringling wird dann einfach abgeschossen. Aber das wäre NATO Logik.
    • avatar
      Udo
      Im Grunde genommen wäre es tatsächlich nicht schlecht, den syrischen Luftraum für NATO Flieger und alle, die dort nichts zu suchen haben, zu sperren, aber militärtechnisch wohl schwer durchführbar.
    • Konstantin
      Vielleicht sollte Syrien im Süden der Türkei ja auch eine "Flugverbotszone" einrichten.
      So machts es doch die USA, samt ihrer Vasallen immer. Man muss die Sachen einfach nur umdrehen. Das schärft den Blick für die Wahrheit.
    • avatar
      dominikaner33
      Was jetzt Putin tun sollte:
      1. Mit den Kurden in Syrien verhandeln.
      2. Mit den Kurden in der Türkei verhandeln.
      3. Mit den Kurden im Irak verhandeln.
      Um ein neues Kurdistan herzustellen.
      = Dolchstoß für Erdogan
    neue Kommentare anzeigen (0)