10:55 30 März 2017
Radio
    Russisch-türkische Beziehungen

    Nach Entschuldigung: Ankara erwartet großen Fortschritt in Beziehungen mit Moskau

    © AFP 2017/ Adem Altan
    Аusland
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (203)
    153864964

    Ankara erwartet einen wesentlichen Fortschritt in den Beziehungen zwischen Russland und der Türkei, wie der türkische Verteidigungsminister in einem Kommentar zu dem Entschuldigungsschreiben von Präsident Recep Tayyip Erdogan an den russischen Staatschef Wladimir Putin sagte.

    Am Montag hat Kremlsprecher Dmitri Peskow mitgeteilt, dass Putin von Erdogan einen Brief erhalten habe, in dem der türkische Staatschef „sein Bedauern und der Familie des verstorbenen russischen Piloten (des im Jahr 2015 durch die Türkei abgeschossenen Su-24-Flugzeugs – Anm. d. Red.) sein tiefstes Beileid ausgedrückt“ hätte.

    „Wir sind am Rande eines wesentlichen Fortschritts (in den Beziehungen – Anm. d. Red.) mit Russland“, sagte der Verteidigungsminister der Türkei, Fikri Isik.

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
    © REUTERS/ Kayhan Ozer/Presidential Palace
    Die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara hatten sich dramatisch verschlechtert, seit die Türkei am 24. November 2015 an der syrischen Grenze einen russischen Bomber abgeschossen hatte. Der Kampfjet bombardierte Stellungen der Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) in Syrien, als er von einer türkischen Rakete getroffen wurde und auf syrischem Gebiet abstürzte. Der Pilot Oleg Peschkow wurde von Rebellen erschossen, als er am Fallschirm hing.

    Russlands Präsident Wladimir Putin bezeichnete den Jet-Abschuss als „Stoß in den Rücken durch Helfershelfer der Terroristen“ und forderte von der türkischen Regierung eine formelle Entschuldigung. Ankara lehnte dies ab und behauptete, der russische Jet sei in den türkischen Luftraum eingedrungen. Das russische Militär bestritt das.

    Als Reaktion verhängte Moskau einen Importstopp gegen türkische Waren, russische Reiseveranstalter strichen die Türkei aus ihrem Programm. Mit rund viereinhalb Millionen Urlaubern jährlich stellte Russland die meisten Türkei-Touristen nach Deutschland.

     

    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (203)

    Zum Thema:

    Türkisches Gericht „schützt“ Mordverdächtigen im Fall des russischen Su-24-Piloten
    Erstes offizielles Schreiben Erdogans an Putin nach SU-24-Abschuss
    Ankara spricht Mörder von Su-24-Piloten frei – Medien
    Experte widerspricht Kerry: US-Zerstörer hätte Su-24 nicht abschießen können
    Tags:
    Su-24, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Türkei, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      billyvor
      Na, dann klettere doch einfach auf Deinen Teppich, Sultan, fliege nach Moskau und liefere Dein mea maxima culpa ab.
      Wenn Präsident Putin denn mal Zeit hat, wird er vielleicht mir Dir reden .....
    • Philipp
      Jetzt ist Putin am Zug. Da bin ich mal gespannt wie er sich entscheidet.
    • avatar
      Bilderbieger
      Damit sollte RUS mind. noch 1 Jahr warten.
    • avatar
      axel.alber
      Die Erwartungen Ankaras sind reichlich voreilig - man hat sich bisher viel zu viel Zeit gelassen, den hinterhältigen Abschuss der russischen Maschine über syrischem Territorium zu bedauern und Schadenersatz zu leisten. Eine verbale Note reicht jetzt sicher nicht mehr aus.
    • Oh schau wer zurück gekrochen kommt. Tja da hat Erdi bemerkt, dass der Westen doch nicht so toll ist und ihn überlistet hat. Jetzt versucht er sich bei Russland einzuschleimen, damit die türkische Wirtschaft einen kleinen Aufschwung bekommt.
    • avatar
      trixi.g
      "drau schau wem" nur nicht den erdogan!!!!! der will sich nur bei russland wieder einkratzen, aber wir wissen genau das hinter diesem Deal der ami steckt
    • Alexander Axt
      Das syrische Problem ist ungelöst. Sollte der Türke hier nicht wesentliches Entgegenkommen zeigen, ist ein Ende der Eiszeit unwahrscheinlich.
    • Karsten Wolf
      Was erwarten die Türken, solange sie den Terrorismus in Syrien weiter fördern, sollte Putin die Füße still halten!
    • avatar
      juergr
      Erdogan will sich mit seiner Aussöhnung mit Israel und Russland den Rücken frei halten. Gegen wen?
    neue Kommentare anzeigen (0)