20:56 28 Februar 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    1602
    Abonnieren

    Die Isolation des Irans wird nichts Gutes bringen, erklärte Schwedens Außenministerin Margot Wallström am Dienstag in Stockholm nach einem Treffen mit ihrem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif.

    „Wir haben versucht, den Iran im Laufe von Jahrzehnten abzuschotten. Das brachte nichts Gutes. Ich denke, dass wir auf diplomatische Kontakte angewiesen sind. Ich denke, es sei wichtig, sich zu treffen und die eigene Position dem Gesprächspartner ins Gesicht zu sagen“, betonte die Chefdiplomatin auf einer Pressekonferenz.

    So reagierte Wallström auf die Kritik von Menschenrechtlern, die Sarifs Besuch in Schweden verurteilt hatten. Am Dienstag veranstalteten einige Dutzend Menschen eine Protestaktion vor dem Gebäude des Außenamtes in Stockholm. Unter den Forderungen war die Einhaltung der Menschenrechte im Iran.

    Polizeigewalt gegen Demonstranten

    Die Polizei löste die Demonstration unter Einsatz von Schlagstöcken auf. Einige naheliegende Straßen und der benachbarte Platz wurden für Passanten und Verkehr gesperrt.

    Der iranische Chefdiplomat Sarif hält sich im Rahmen seiner Skandinavien-Reise seit Dienstag zu einer zweitägigen Visite in Schweden auf. Zuvor hatte er bereits Finnland besucht. Am Mittwoch führt seine Reise weiter nach Norwegen.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Eskalation in Nordsyrien: Lage an der syrisch-türkischen Grenze – Fotos und Video
    Angesichts der Syrien-Krise: Nato erwägt zusätzliche Hilfe für Türkei
    Syrisches Außenministerium: Türkei versucht, Kampfgeist von Terroristen zu heben
    „Fieses Corona“: Gold rast auf Rekordhoch zu und Börsen rauschen ab – Das sagen die Experten
    Tags:
    Auflösung, Proteste, Sanktionen, Besuch, Iran, Schweden, Mohammed Dschwad Sarif, Margot Wallström