18:11 25 Januar 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    Massive Eskalation in Nahost nach Mord an Soleimani – Alle Entwicklungen (67)
    4523268
    Abonnieren

    Nach der Ermordung des iranischen Top-Generals Qassem Soleimani bei einem US-Raketenangriff im Irak hat US-Präsident Donald Trump mitgeteilt, warum er den Angriff befohlen habe.

    Nach der Tötung des iranischen Top-Generals Qassem Soleimani bei einem US-Raketenangriff im Irak hat US-Präsident Donald Trump betont, er wolle keinen Krieg mit Teheran.

    Man habe so gehandelt, um einen Krieg zu beenden, nicht um einen zu beginnen, sagte Trump am Freitag im US-Bundesstaat Florida.

    Die Vereinigten Staaten wollten Frieden, Partnerschaft und Freundschaft mit anderen Ländern.

    Die USA wollten auch keinen Regimewechsel im Iran erreichen. Die Vereinigten Staaten täten aber alles, um die eigenen Diplomaten, Soldaten und Bürger zu schützen.

    Trump betonte, er sei bereit, weitere Schritte gegen den Iran zu unternehmen, falls „die Amerikaner irgendwo in Gefahr sind”.

    „Ich bin bereit und vorbereitet, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen – und das bezieht sich insbesondere auf den Iran”, sagte Trump wörtlich.

    Soleimani habe an Angriffsplänen gegen US-Ziele gearbeitet und sei deshalb getötet worden. Wäre er schon früher getötet worden, hätten viele Leben gerettet werden können, behauptete der US-Präsident.

    Soleimani, der Kommandeur der iranischen Al-Quds-Brigaden, war in der Nacht zum Freitag bei einem US-Luftangriff nahe dem Flughafen der irakischen Hauptstadt Bagdad getötet worden.

    ng/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Massive Eskalation in Nahost nach Mord an Soleimani – Alle Entwicklungen (67)

    Zum Thema:

    Putin kommt palästinensischem Ehrenwachesoldaten zu Hilfe – Video
    Pompeo schimpft mit Moderatorin nach Fragen zur Ukraine-Politik – Medium
    Warum „durch und durch pro-jüdische“ AfD in Israel-Frage den Vogel abschießt – Experte klärt auf
    Tags:
    Qassem Soleimani