05:36 24 Januar 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    4323421
    Abonnieren

    Laut der Nachrichtenagentur Reuters waren in Bagdad am Sonntagabend mehrere Explosionen zu hören. Die Agentur AFP meldete, dass es sich hierbei um mindestens zwei Raketeneinschläge gehandelt habe.

    Diese seien in der Nähe der US-Botschaft in der Hauptstadt eingeschlagen.

    Nur kurze Zeit später haben irakische Polizeiquellen präzisiert, dass mindestens drei Katjuscha-Raketen in der so genannten Green Zone von Bagdad eingeschlagen haben. Dort befinden sich zahlreiche diplomatische Vetretungen, darunter auch die US-Botschaft.

    Opfer wurden zunächst nicht gemeldet.

    Katjuscha ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen sowjetischen Mehrfachraketenwerfer, der im Zweiten Weltkrieg entwickelt und eingesetzt wurde. Später wurden diese Raketenwerfer weiterentwickelt und werden heutzutage in modernisierter Form von zahlreichen Streitkräften und paramilitärischen Gruppen verwendet.

    Kurze Zeit später meldeten irakische Sicherheitsquellen zudem, dass weitere Raketen auch im Jadriya-Viertel eingeschlagen hätten.

    Zunächst blieb allerdings unklar, ob drei oder fünf Raketen dort eingeschlagen haben. Das irakische Militär ging zunächst von insgesamt sechs Raketen aus, die verschiedene Bezirke von Bagdad getroffen hätten.

    Erste Videos auf sozialen Netzwerken zeigen die Lage vor Ort, wobei die Explosionen nur zu hören sind.

    Raketenangriffe am Samstag

    Bereits am Samstag war es zu Raketenangriffen auf US-Einrichtungen im Irak gekommen. Das Ziel waren eine irakische Basis, wo US-Soldaten stationiert sind, sowie anscheinend ebenfalls die US-Botschaft in Bagdad.

    Die Angriffe sind anscheinend Vergeltungsschläge für die gezielte Tötung des Kommandeurs der Al-Quds-Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden, General Qassem Soleimani, durch die USA.

    Die Tötung des Generals, der im Iran als Volksheld verehrt wird, sorgte für eine rasche Eskalation im Nahen Osten. Der Oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, drohte den USA schwere Rache an. Der Kommandeur der Revolutionsgarden in der Provinz Kerman erwog die Möglichkeit, 35 US-Stellungen in der Region anzugreifen. US-Präsident Donald Trump versprach einen „schnellen und starken Schlag“ gegen 52 Ziele im Iran, wenn US-Bürger angegriffen werden sollten.

    ng/mt/Reuters

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    „Was sollen wir mit Litauen?“ – Russlands Außenminister a.D. Iwanow in Berlin
    Polen bildet Sonderstab zum Monitoring von Putins Handeln bei Welt-Holocaust-Forum
    Tags:
    Angriff, Raketen, Explosionen, Explosion