SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    Berliner Libyen-Konferenz und Entwicklungen danach (30)
    5123728
    Abonnieren

    Bei der Berliner Konferenz soll es gerade der Oberbefehlshaber der Libyschen Nationalarmee, Chalifa Haftar, gewesen sein, der sich weigerte, das Abkommen über den Waffenstillstand in Libyen zu unterzeichnen. Dies teilte eine diplomatische Quelle gegenüber der Agentur RIA Novosti in Moskau mit.

    „In Berlin hatte eben Haftar es abgelehnt, eine Vereinbarung über die Waffenruhe zu unterzeichnen. Er verhielt sich eigenartig: Er schaltete das Telefon ab, setzte sich mit niemandem in Verbindung und verreiste, ohne jemanden in Kenntnis zu setzen“, so die Quelle.

    Die Berliner Konferenz fand nach interlibyschen Verhandlungen in Moskau unter Teilnahme der Vertreter von Russland und der Türkei statt.

    Der Oberbefehlshaber der Libyschen Nationalarmee, Chalifa Haftar, verließ damals Moskau, ohne eine Vereinbarung über den Waffenstillstand mit der Tripolis-Regierung von Fajis al-Sarradsch unterzeichnet zu haben.

    Die Delegation aus Tripolis unterzeichnete das Abkommen und begab sich nach Istanbul.

    Das ungewöhnliche an dem Gipfelformat in Berlin

    Die beiden Gegner im libyschen Bürgerkrieg - General Chalifa Haftar und der international weitgehend anerkannte Regierungschef Fajis al-Sarradsch - sind schon vor den meisten anderen Gästen im Kanzleramt eingetroffen und hatten keine direkten Verhandlungen.

    Merkel und Maas trafen sich mit ihnen getrennt zu einer Vorbesprechung. Es wurde peinlich darauf geachtet, dass sich die beiden Kontrahenten im Kanzleramt nicht über den Weg laufen. Sie beobachteten in getrennten Räumen den Lauf der Dinge.

    „Sie waren nicht Teil der Konferenz, aber sie waren dabei, sozusagen räumlich, örtlich”, sagt Merkel.

    Dementsprechend hatten weder Haftar noch Sarradsch die Erklärung direkt unterzeichnet.

    Krieg in Libyen

    Nach dem Sturz und der Ermordung des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 hörte Libyen praktisch auf, als ein einheitlicher Staat zu existieren. Aktuell besteht Doppelherrschaft im Lande. Im Osten sitzt das vom Volk gewählte Parlament, und im Westen, in der Hauptstadt Tripolis, herrscht die mit Unterstützung der Uno und der EU gebildete Regierung der Nationalen Einheit. Die Behörden des Ostteils des Landes agieren unabhängig von Tripolis und kooperieren mit der Libyschen Nationalarmee des Marschalls Haftar.

    ek/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Berliner Libyen-Konferenz und Entwicklungen danach (30)

    Zum Thema:

    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    „Weiterhin treu zum russischen Markt stehen“: Logistikunternehmen Kühne+Nagel gedeiht in Russland