01:33 28 Februar 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    483226
    Abonnieren

    Am Mittwochmorgen sollen US-Militärs im östlichen Teil Syriens auf Zivilisten geschossen haben, gab eine syrische Militärquelle gegenüber der Agentur RIA Novosti bekannt. Der Vorfall forderte demnach zwei Todesopfer. Noch ein Mensch soll Verletzungen erlitten haben.

    Der Zwischenfall ereignete sich der Quelle zufolge im Dorf Chirbat-Ammo unweit der Stadt Qamischli gegen 10 Uhr morgens. Zu jenem Zeitpunkt sei ein US-Konvoi aus sechs gepanzerten Humvee-Fahrzeugen aus dem Gebiet Alaja in eine von den syrischen Behörden kontrollierte Zone eingerückt.

    Einwohner eines Dorfes verhinderten der US-Patrouille nach Angaben der Quelle den Zugang und begannen, die SUV mit Steinen zu bewerfen.

    „Die US-Militärs haben das Feuer eröffnet, im Ergebnis ist der zehn Jahre alte Dschuma Suleiman Barre gestorben.“

    Darüber hinaus sei noch ein Erwachsener gestorben, ein weiterer sei verletzt worden. Auch ein amerikanischer Soldat habe ernste Verletzungen erlitten. Vier gepanzerte Fahrzeuge seien beschädigt worden.

    US-Koalition: Militärs feuerten „zur Selbstverteidigung“

    Die US-geführte Koalition in Syrien und dem Irak bestätigte den Zwischenfall. Laut einem auf Twitter veröffentlichten Statement wurde eine Ermittlung eingeleitet.

    Der Mitteilung zufolge beschossen Unbekannte aus Kleinwaffen Militärs der Koalition. Diese hätten eine „Reihe von Warnungen“ gegeben.

    „Zur Selbstverteidigung feuerten die Koalitionstruppen zurück“, so der Sprecher der Koalition, Myles Caggins.

    Syrienkonflikt

    Der bewaffnete Konflikt in Syrien dauert seit 2011. Ende 2017 war der Sieg über die Terrorvereinigung „IS“* in Syrien und im Irak verkündet worden. In einzelnen Gebieten dieser Länder werden Säuberungen gegen die Milizen weitergeführt. Aktuell rücken die politische Regelung, der Wiederaufbau Syriens und die Rückkehr der Flüchtlinge in den Vordergrund.

    Inmitten der Eskalation in Idlib werfen Ankara und einige seiner Partner Damaskus und Moskau vor, humanitäre Ziele und das türkische Militär angegriffen zu haben. Russland und Syrien haben wiederholt erklärt, dass die Ursache für die Instabilität in der Region die Aktionen von Terroristen seien.

    *Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Kampf gegen Russlands „Brain drain“: Putin nennt zwei Wege
    Tags:
    USA, Syrien