06:09 05 Juni 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    13232
    Abonnieren

    Das Versöhnungszentrum für die Konfliktparteien hat Aufnahmen veröffentlicht, die die Unterstützung der türkischen Artillerie bei einer Operation von Terroristen im syrischen Idlib zeigen.

    Das Video wurde mit Hilfe einer Drohne gefilmt. Auf den Aufnahmen ist eine türkische Artillerieeinheit zu sehen, die aus einer Selbstfahrlafette feuert.

    Die syrische Armee wehrte am Donnerstag nach Angaben der Nachrichtenagentur SANA im Südosten Idlibs die Attacken der bewaffneten Opposition ab, die von der Stadt An-Nairab ausgegangen seien.

    „In der Provinz Idlib haben die Einheiten der Syrischen arabischen Armee Terrorgruppen zerschlagen, die aus der Richtung von An-Nayrab angriffen“, so die Agentur.

    Das mutmaßliche Video einer Artillerieattacke auf die Stellungen der syrischen Armee veröffentlichte früher die Journalistin Jennifer Rollins.

    Über einen großen Angriff pro-türkischer Kämpfer auf die syrische Armee unweit von An-Nairab hatten zuerst Medien berichtet. Laut ihren Informationen konnte die syrische Armee die gegnerischen Kämpfer teilweise vernichten. Darüber hinaus hätten syrische Militärs die Kontrolle über keine Ortschaft verloren.

    Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib

    Russische Su-24-Bomber hatten am Donnerstag laut dem Versöhnungszentrum einen Luftangriff gegen Terroristen in Syrien durchgeführt. Den Angaben zufolge hat dies der syrischen Armee ermöglicht, die heutige Attacke zurückzuschlagen.

    Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärt, die Türkei habe eine Reihe ihrer Schlüsselverpflichtungen zur Konfliktlösung in Idlib nicht erfüllt. Im Einzelnen habe Ankara keine Abgrenzung der bewaffneten Opposition, die zum Dialog mit der syrischen Regierung im Rahmen eines geregelten Prozessen bereit sei, von der Terrororganisation „Dschebhat an-Nusra“* vorgenommen. Letztere habe sich inzwischen in die Terrororganisation „Haiʾat Tahrir asch-Scham“* umgewandelt. Die Türkei wiederum betonte, ihre Verpflichtungen bezüglich Idlib erfüllt zu haben.

    Lage in Idlib

    In Idlib befindet sich eine der vier so genannten Deeskalationszonen, die 2017 unter Vermittlung Russlands, des Irans und der Türkei etabliert worden waren, um Zivilisten einen Ausweg aus den Kriegsgebieten zu ermöglichen. Anders als die drei anderen demilitarisierten Zonen wird Idlib immer noch nicht von der Regierung in Damaskus kontrolliert.

    Neben Millionen Zivilisten werden dort Zehntausende extremistische Kämpfer und Terroristen vermutet. Die größten Gruppen sind die von der Türkei unterstützte Nationale Befreiungsfront und die Terrormiliz „Haiʾat Tahrir asch-Scham“.

    *Terrororganisation, in Russland und Deutschland verboten

    mo/mt/sna

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    Tags:
    Türkei, Idlib, Syrien