SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    Von
    54157
    Abonnieren

    Der rechtslibertäre polnische Abgeordnete Janusz Korwin-Mikke hat im Zusammenhang mit dem Coronavirus über jüdische Pogrome gesprochen. Covid 19, so das ehemalige Mitglied im EU-Parlament, würde den menschlichen Genpool verbessern so wie seinerzeit die Pogrome gegen die Juden.

    Janusz Korwin-Mikke war bis zum Juni 2019 Mitglied im Europäischen Parlament. Schon damals fiel er durch obskure Äußerungen auf. 2015 hatte er gegen eine geplante einheitliche EU-Zugfahrkarte mit einem Hitlergruß und dem Satz „Ein Reich, ein Volk, ein Ticket“ protestiert. Später fiel er im Europäischen Parlament durch die Behauptung auf, dass Frauen schwächer, kleiner und weniger intelligent als Männer seien.

    Seit Herbst ist Korwin-Mikke Abgeordneter im polnischen Parlament, dem „Sejm“. Seine Partei „Koalition der Erneuerung der Republik Freiheit und Hoffnung“ (abgekürzt KORWiN) hat aktuell elf Sitze im Sejm. In einem Interview mit der polnischen Zeitung „Do Rzeczy“ kam die Sprache auf die Aussage der Warschauer Ärztin Dorota Gałczyńska-Zych, Polen sei nicht auf das Coronavirus vorbereitet. Der polnische Politiker sagte dazu: „Die Juden sind heute so mächtig, weil es Pogrome gegen sie gab.“ Nur die Stärksten hätten die Judenverfolgung überlebt, so Korwin-Mikke.

    Dies sei auch eine Lehre für Antisemiten: „Juden sind deswegen mächtig, weil sie Pogrome gegen sich hatten. Es gibt sogar Theorien, die besagen, dass Rabbiner absichtlich Pogrome angezettelt haben, sodass die Juden überleben könnten und es eine natürliche Auswahl gibt“, zitierte die Zeitung Korwin-Mikke, der auch das Magazin „Najwyższy Czas!“ (zu Deutsch: „Höchste Zeit!“) herausgibt.

    Er erklärte anschließend auf Twitter, die Verbreitung des Erregers habe auch ihre guten Seiten, fördere sie doch die natürliche Auslese. Ein Virus, das zehn Prozent der Infizierten das Leben koste, sei keine „biologische Waffe, sondern vielmehr ein Weg, um den genetischen Pool der Nation und der Menschheit zu verbessern (weil die Schwächsten und Unvorsichtigsten sterben)!“

    Der libertär-konservative Korwin-Mikke ist ein Befürworter der Monarchie. Demokratie lehnt er als „die dümmste Regierungsform, die je erdacht wurde“ ab, da in ihr „zwei Penner in einer Bierbude zwei Stimmen haben, ein Universitätsprofessor eine“. Das müsse zwangsläufig zu „Dummheit, Diebstahl und Korruption“ führen. Er tritt auch für die Legalisierung aller Drogen sowie Kinderpornografie ein, wenn diese digital ohne den Missbrauch von Kindern erzeugt wird.

    Zum Thema:

    Protektive Corona-Antikörper nachgewiesen: Russische Forscher erzielen Durchbruch
    Sachsen kündigt Wende bei Corona-Einschränkungen an
    Wiener Polizistin sorgt mit ihren Parkkünsten für Lacher im Netz – Video
    Tags:
    Polen, Holocaust, Janusz Korwin-Mikke