03:14 14 Juli 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    5714
    Abonnieren

    Gegen zwei Polizisten, die in Buffalo (US-Bundesstaat New York) einen 75-Jährigen zu Boden gestoßen und am Kopf blutend liegen gelassen haben sollen, ist laut Medienberichten eine Anklage erhoben worden.

    Die Anklageschrift lautet nach Angaben des US-Fernsehsenders ABC News auf schweren Angriff. Die beiden Beamten hätten sich für nicht schuldig erklärt. Sie seien auf eigene Bürgschaft entlassen worden und würden am 20. Juli wieder vor Gericht treten.

    Ursprünglich habe der Polizeisprecher Mike DeGeorge berichtet, der Protestteilnhemer sei „gestolpert und gestürzt“, berichtet der Sender. Erst nach dem Bekanntwerden des Videos vom Zwischenfall sei eine Ermittlung eingeleitet worden.

    Der Verletzte, Martin Gugino, befindet sich laut ABC News immer noch im Krankenhaus. Sein Zustand sei kritisch, aber stabil.

    „Er ist bei Bewusstsein und ansprechbar“, zitiert der Sender den Anwalt des 75-Jährigen, Kelly Zarcone.

    Geschehnis in Buffalo

    Auf einem in Sozialnetzwerken aufgetauchen Video war zu sehen, wie zwei Polizisten in Kampfausrüstung während der Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd einen älteren weißen Mann anstoßen – der eine mit dem Schlagstock, der andere mit der Hand.

    Der Mann verlor das Gleichgewicht und schlug mit dem Hinterkopf am Steinpflaster auf. Er blieb am Kopf blutend liegen, ohne dass sich jemand um ihn kümmerte. Der Polizist, der den Mann schubste, scheint nach dem Opfer sehen zu wollen, wird aber von einem anderen Beamten aufgefordert, wegzubleiben. Andere Demonstranten reden auf die Polizisten ein, sie sollen die Rettung rufen, doch zunächst handeln sie nicht.

    ​Die Beamten wurden später suspendiert. Aus Protest gegen die Suspendierung zwei ihrer Kollegen quittierten 57 Polizisten den Dienst in der Notfalleinheit.

    Proteste nach dem Tod von Floyd

    George Floyd war am 25. Mai nach einem Polizeieinsatz in Minneapolis ums Leben gekommen. Ein weißer Polizeibeamter hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Floyd gedrückt.

    Der 46-Jährige hatte mehrfach um Hilfe gefleht, bevor er das Bewusstsein verlor, was auf einem Video festgehalten wurde. Der Schwarze wurde bei seiner Ankunft im Krankenhaus für tot erklärt.

    Der Beamte und drei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten wurden nach Bekanntwerden des Vorfalls entlassen. Sie wurden inzwischen festgenommen und angeklagt.

    In Minneapolis und weiteren US-Städten sowie in vielen europäischen Städten kam es nach dem Tod des Schwarzen George Floyd zu teils gewaltsamen Protesten und friedlichen Demonstrationen.

    mo/mt

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    „Coronawahnsinn“ und „Maskenfetisch“- Carolin Matthie schießt scharf
    Putin nennt Grund für Verschlechterung der Beziehungen zu Ukraine
    Tags:
    USA