09:00 30 September 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    9235
    Abonnieren

    Das Königshaus Spaniens hat Näheres über den Altkönig Juan Carlos bekanntgegeben, der das Land Anfang August inmitten von Korruptionsermittlungen verlassen hatte.

    Der Aufenthaltsort des ehemaligen Monarchen blieb für rund zwei Wochen ein Rätsel. Medien spekulierten, dass der 82-Jährige sich in die Dominikanische Republik, nach Portugal oder in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) abgesetzt habe. Die letzte Annahme bestätigte nun das Königshaus.

    „Seine Majestät König Don Juan Carlos hat das Haus Seiner Majestät des Königs (Felipe VI. – Anm. d. Red.) benachrichtigt, dass mitgeteilt werden soll, dass er sich am 3. August in die Vereinigten Arabischen Emirate begeben habe, wo er sich derzeit aufhalte.“

    Skandal um mutmaßliche Schmiergeldzahlungen

    Juan Carlos soll 2008 Medienberichten zufolge beim Bau einer Schnellbahnstrecke in Saudi-Arabien durch ein spanisches Konsortium Schmiergeld in Höhe von 100 Millionen US-Dollar (85 Millionen Euro) kassiert haben. Anfang Juni leitete das Oberste Gericht in Madrid Ermittlungen gegen den Ex-Monarchen ein.

    Im Mai 2019 hatte das Königshaus mitgeteilt, dass Juan Carlos I. seine gesellschaftlichen Verpflichtungen, die er als Mitglied der Königsfamilie übernommen hatte, einstelle. Damit beschloss er, fünf Jahre nachdem er seine Krone zugunsten seines Sohnes niedergelegt hatte, künftig auch öffentlichen Veranstaltungen fernzubleiben.

    Juan Carlos de Borbón hatte 39 Jahre lang Spanien regiert. Am 22. November 1975 wurde er, zwei Tage nach dem Tod des faschistischen Generals Francisco Franco, zum König ernannt. Franco hatte den Monarchen als seinen Nachfolger vorgeschlagen. Juan Carlos I. führte jedoch die damals herrschende Diktaturherrschaft in Spanien nicht fort, sondern unterstützte die Demokratisierung des Staates.

    mo/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Tags:
    Spanien