20:29 24 November 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    1839249
    Abonnieren

    Wenn London ein Manöver im Schwarzen Meer gemeinsam mit Kiew ankündigt, muss man sich fragen, wie eine Übung mit einer derart desolaten Flotte wie der ukrainischen überhaupt möglich sein soll. Ein Militäranalyst erklärt im Sputnik-Gespräch, welche Aufgabe die ukrainische Marine im anstehenden Manöver übernehmen könnte.

    Die Kriegsmarine des Vereinigten Königreichs wird gemeinsam mit den ukrainischen Seestreitkräften ein Manöver im Schwarzen Meer abhalten, erklärte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace kürzlich in Kiew. In einer weiteren Erklärung auf der Website der britischen Regierung heißt es, Großbritannien beginne mit einer multinationalen Übung zur Stärkung der ukrainischen Marine, um „Bedrohungen aus dem Osten“ entgegenzuwirken. Im Herbst werde Großbritannien Schiffe zum gemeinsamen Manöver ins Schwarze Meer entsenden, präzisierte Minister Wallace bei seinem Ukraine-Besuch.

    „Die Situation muss man sich einmal vorstellen: Die sogenannte ukrainische Kriegsflotte, bestehend hauptsächlich aus Schrott, fährt ein Manöver gemeinsam mit den Briten. Das heißt doch, dass die Ukrainer als Tarnung herhalten müssen. Denn Kampftaktiken lassen sich mit der ukrainischen Flotte in dem Zustand, wie sie ist, weder sinn- noch wirkungsvoll üben“, sagt der Militäranalyst Alexander Schilin, Oberst a.D., im Sputnik-Gespräch.

    „Die Briten werden die Ukraine als Tarnung nutzen, um im Schwarzen Meer unter anderem Aufklärung zu betreiben und andere Aufträge zu erfüllen, die mit Sicherheit nicht an die Öffentlichkeit gelangen dürfen. Dieser Vorstoß der Briten ist Teil einer ganzen Reihe von Maßnahmen zur Stiftung von Spannungsherden entlang der russischen Grenzen. Dafür ist die Ukraine in den Augen ihrer Partner gerade noch gut genug“, so der Experte.

    Die britische Regierung beteuert in der Erklärung auf ihrer Website, das angedachte Seemanöver sei „ein weiterer Schritt nach vorn auf dem Gebiet der Verteidigung Großbritanniens und der Ukraine.“ London habe bereits „tausenden ukrainischen Armeeangehörigen“ bei vielen Kompetenzen geholfen, „angefangen bei Erster Hilfe bis hin zu Operativer Planung“. „Das alles schützt ihre territoriale Integrität“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Frau greift in Schweiz Passantinnen mit Messer an – Polizei geht von Terror aus
    Tags:
    Royal Navy, NATO, Schwarzes Meer, Großbritannien, Ukraine