04:31 29 Oktober 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    3624
    Abonnieren

    Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un hat sich am Samstag vor dem Beginn einer großen Militärparade dafür entschuldigt, dass er das Leben der Nordkoreaner nicht verbessert hat.

    Bei der Parade wurden zum ersten Mal seit 2018 nordkoreanische ballistische Langstreckenraketen der Öffentlichkeit gezeigt.

    Damit feierte das Land den 75. Jahrestag der Gründung der Partei der Arbeit Koreas, deren Vorsitzender der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un ist.

    ​„Wir werden unsere nationale Verteidigungsfähigkeit weiter ausbauen“, sagte Kim.

    Dabei schwor er, dass das Land seine militärische Kraft nicht präventiv einsetzen würde. Zudem teilte Kim mit, dass die internationalen Sanktionen, mehrere Taifune sowie das Coronavirus ihn daran gehindert hätten, sein Versprechen bezüglich des wirtschaftlichen Fortschritts Nordkoreas zu erfüllen.

    „Ich schäme mich, dass ich Ihr enormes Vertrauen nie richtig zurückzahlen konnte. Meine Bemühungen und meine Hingabe reichten nicht aus, um unsere Leute aus der schwierigen wirtschaftlichen Lage herauszuholen“, sagte Kim.

    Kim dankt dem nordkoreanischen Militär

    Dabei wirkte er zuweilen emotional; er dankte dem nordkoreanischen Militär dafür, dass es hart gearbeitet hätte, um auf mehrere schadenbringende Sommertaifune zu reagieren, und dass die Soldaten einen Ausbruch des Coronavirus verhindert hätten. Nach eigenen Worten ist er sehr dankbar, dass kein einziger Nordkoreaner positiv auf das neuartige Virus getestet worden sei. Allerdings hatten zuvor mehrere Länder, darunter die USA und Südkorea, diese Behauptung in Frage gestellt.

    Außerdem äußerte Kim die Hoffnung, dass Nord- und Südkorea nach dem Ende der Corona-Krise wieder Hand in Hand gehen würden.

    Die Militärparade fand vor dem Hintergrund der strengen Maßnahmen gegen das Coronavirus statt. Nach Angaben der staatlichen Medien hätten die Restriktionen, die gegen einige der wichtigsten Wirtschafts- und Bauprojekte von Kim verhängt wurden, zu Verzögerungen bei deren Umsetzung geführt. Die staatlichen Medien teilten außerdem mit, dass der chinesische Staatspräsident Xi Jinping dem Staatschef Nordkoreas zum Jahrestag der Partei der Arbeit Koreas gratuliert und dabei gesagt hätte, dass er die Beziehungen zu Nordkorea „verteidigen, festigen und entwickeln“ wolle.

    Einige ausländische Experten bemerkten dabei jedoch, dass die Parade eine sehr große Veranstaltung gewesen sei, was darauf hindeuten könne, dass die nordkoreanischen Behörden sich mehr mit nationaler Moral als mit der Verhinderung der Corona-Pandemie befassen.

    ac/sb/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Tags:
    Kim Jong-un, Gründung, Arbeiterpartei Koreas (PdAK), Jubiläum, interkontinentale ballistische Raketen, Militärparade, Nordkorea