13:11 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    4048
    Abonnieren

    Wenige Tage vor der Parlamentswahl in Neuseeland hat Facebook die Seite einer teilnehmenden Partei gesperrt. Advance New Zealand wird dem rechten Spektrum zugeordnet und ist unter anderem gegen Corona-Einschränkungen und Lockdowns. Die Partei forderte am Donnerstag eine Untersuchung.

    Sie warf dem US-Internetgiganten vor, sich in die am Samstag stattfindende Abstimmung eingemischt zu haben.

    Facebook beschuldigte die Partei, auf ihrer Seite Fehlinformationen zum Coronavirus verbreitet zu haben.

    „Wir haben klare Richtlinien gegen diese Art von Inhalten und werden diese Richtlinien unabhängig von der politischen Position oder der Parteizugehörigkeit durchsetzen”, hieß es in einer Mitteilung des Konzerns.

    Billy Te Kahika, einer der Anführer der in diesem Jahr ins Leben gerufenen Partei, war auf Facebook gerade in einem Live-Stream zu sehen, als die Seite offline ging. Es handele sich um ein „zynisches Beispiel” für Wahlbeeinflussung, schrieb er in einer Erklärung. Er sei „entsetzt”, Einschränkungen der Redefreiheit müssten unbedingt bekämpft werden, so der Politiker.

    Bereits Anfang der Woche war Advance New Zealand von der Advertising Standards Authority (Einrichtung für die Kontrolle von Werbung) angewiesen worden, Werbung zu unterlassen, in der fälschlicherweise behauptet werde, die Regierung werde Impfungen gegen das Virus obligatorisch machen. Zuvor war die Partei bereits von TV-Debatten ausgeschlossen worden.

    ai/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    „Krieg der Sterne aus Ramstein“ – Kritik am neuen Nato Space Center
    Auf welche Waffe die Nato im Konflikt gegen Russland setzen soll – US-Denkfabrik
    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Tags:
    Wahl, Facebook, Neuseeland