19:12 27 November 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    7584
    Abonnieren

    Bei der Überfahrt von Frankreich in Richtung Großbritannien ist ein Flüchtlingsboot nach Behördenangaben vor der nordfranzösischen Küste nahe der Stadt Dunkerque (Dünkirchen) gekentert. Dabei soll es nach Medienberichten vier Todesopfer gegeben haben.

    Laut dem Sender France Bleu sind unter den Gestorbenen zwei Kinder. Die gesamte Zahl der Passagiere werde auf 20 geschätzt. Dem Bericht zufolge sollen Menschen iranischer Herkunft in dem Boot unterwegs gewesen sein.

    Nach Angaben der Seepräfektur für den Ärmelkanal und die Nordsee befinden sich 18 Opfer des sich unweit der Gemeinde Loon-Plage ereigneten Vorfalls in Krankenhäusern der Städte Calais und Dunkerque. Die Suchoperation dauere an. Eine Ermittlung sei eingeleitet worden.

    Migration über den Ärmelkanal

    In diesem Jahr versuchten bereits fast 5000 Menschen, den Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien zu überqueren – häufig mit Hilfe von Schlauchbooten. Die Überfahrt gilt als besonders gefährlich, vor allem weil der Meeresarm von zahlreichen großen Schiffen befahren wird. Der französische Präsident Emmanuel Macron wurde wiederholt von der britischen Regierung gedrängt, Migranten an der Überfahrt zu hindern.

    mo/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Corona-Pandemie in Deutschland: Passau verhängt Ausgangssperre
    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Migration